Insulinpumpe

Eine Insulinpumpe ist ein medizinisches Gerät zur Insulinpumpentherapie (kontinuierliche subkutane Insulininfusion, (CSII). Bei der Pumpentherapie wird das Insulinpräparat nicht mehr mittels Spritze oder Insulin-Pen mehrmals am Tag subkutan injiziert, sondern von einer kleinen, programmierbaren Pumpe über einen Katheter (Infusionsset) in den Körper geleitet. Daher muss die Pumpe dauerhaft am Körper getragen werden und kann nur kurzzeitig (1-2 Stunden) abgelegt werden. Zu diesem Zweck lässt sich der Katheter meist direkt am Körper abkoppeln und verschließen.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei Typ-2-Diabetes

weiterlesen...

In Deutschland tragen geschätzte 25.000 Typ-1-Diabetiker eine Insulinpumpe.

Wirkprinzip

Das Prinzip ist ähnlich wie bei der intensivierten konventionellen (Insulin-) Therapie (ICT): es gibt eine Basalrate, die den Grundbedarf an Insulin deckt und individuelle Boli, die für Mahlzeiten und Wertekorrekturen zuständig sind. Das Konzept nennt sich daraus ableitend Basis-Bolus-Prinzip.

In der Pumpe befindet sich ein Reservoir mit immer nur einer Insulinart, entweder Normalinsulin oder ein schnellwirkendes Analoginsulin. Je nach Pumpenmodell wird als Reservoir entweder ein kleines zylindrisches Gefäß verwendet, das selbst mit Hilfe eines Kolbens (ähnlich einer Spritze) mit Insulin befüllt wird oder es wird eine fertige Insulinampulle, wie sie in Insulin-Pens zum Einsatz kommt, genutzt. Ein Reservoir enthält zwischen 1,5 und 3 ml U100(100 I.E.) Insulin, was 150 bis 300 Insulin Einheiten entspricht.

Möglichkeiten und Einschränkungen

Leider kann die Insulinpumpe (noch) nicht die Bauchspeicheldrüse eines Nichtdiabetikers ersetzen, da sie den Blutzuckerwert nicht selbständig ermittelt - obschon die Firma Medtronic bereits in ihr neuestes Modell ein Blutzucker-Mess-System integriert hat, welches aber auch nicht selbsttätig die abzugebende Insulinmenge bestimmen kann. Trotzdem können viele Diabetiker mit einer Pumpe fast wie gesunde Menschen leben, obwohl sie weiterhin mehrmals täglich ihren Blutzucker kontrollieren müssen und auch hier die Insulinwirkung von externen Faktoren (wie zum Beispiel der Bewegung) abhängig ist. Insgesamt ist der Blutzucker stabiler, gleichzeitig wird in den meisten Fällen der HbA1c niedriger und dadurch das Risiko für Folgeschäden entsprechend gesenkt. In vielen Fällen wurden bereits bestehende Komplikationen zum Stillstand gebracht.

Infusionsset

Ein Infusionsset bei der Insulinpumpentherapie ist ein Hilfsmittel zur kontinuierlichen subkutanen Insulininfusion. Der Katheter samt Kanüle muss alle zwei bis drei Tage gewechselt bzw. neu gelegt werden. Insulinkatheter werden in verschiedenen Längen mit unterschiedlichen Nadelgrößen als Softkatheter mit flexibler Kunststoffkanüle Teflon-Katheter oder mit klassischer Stahlkanüle angeboten. Einige Patienten vertragen keine Stahlkanülen, oder finden Teflonkatheter angenehmer zu tragen. Des weiteren gibt es aktuell auf dem Markt zwei Katheter Anschluss-Systeme um den Katheter mit dem Insulinreservoir zu verbinden. Die meisten Insulinpumpen benutzen den Standard Luer-Lock-Anschluss zum Anschluss des Katheters. Für die anderen Systeme gibt es mittlerweile passende Adapter(LuerP500S/700S), so dass es keine Abhängigkeit vom Kathetersystem des Pumpenherstellers mehr gibt.


Der Beitrag "Insulinpumpe" auf www.navigator-medizin.de basiert auf dem Artikel Insulinpumpe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Anzeigen