Die vierte Säule einer optimalen Diabetes-Behandlung

Gemüse - Diabetes - Blutzucker

Um den Blutzuckerspiegel im Griff zu haben und Spätschäden zu vermindern, gelten in der Diabetes-Therapie seit Jahrzehnten drei Faktoren als besonders wichtig:

  • Ernährungsanpassung,
  • Bewegung und
  • Medikamente

Eine vierte Komponente rückt seit einigen Jahren allerdings vermehrt in den Fokus: nämlich die ideale Versorgung des Körpers mit sogenannten Vitalstoffen, also Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. So haben diverse Untersuchungen gezeigt, dass durch die ausreichende Zufuhr bestimmter dieser Vitalstoffe der Blutzuckerspiegel sehr günstig beeinflusst werden kann – und zwar sowohl beim jugendlichen Diabetes-Typ als auch beim „Altersdiabetes“. Am Ende des Beitrags haben wir dazu einen Tipp für alle Diabetiker.

Diabetes-Medikamente bewirken oft Mangelerscheinungen

Die beim Diabetes-Typ 2 häufig verwendeten Arzneimittel wie Metformin und Sulfonylharnstoffe haben darüber hinaus viele Wechselwirkungen im Körper. Diese können unerkannte Nährstoffmängel hervorrufen, die zur Vermeidung von Nebenwirkungen unbedingt ausgeglichen werden sollten.

Spätschäden an Herz, Nerven und Augen entgegenwirken

Vor allem spielen nach neuesten Erkenntnissen die unterschiedlichen Vitalstoffe aber bei der Vermeidung von Diabetes-bedingten Spätschäden eine entscheidende Rolle. Einige positive Effekte sind seit langem bekannt, andere wurden jetzt erst entdeckt und wissenschaftlich bestätigt.

Stichwortartig nur einige dieser Nährstoffe und ihre Wirkung bei Diabetes:

  • Chrom: verbessert Insulinsensibilität, steigert Glukosetoleranz und mindert Unterzuckerungs-Symptome
  • Zink: schützt die ß-Zellen in der Bauchspeicheldrüse
  • Magnesium: senkt Nüchternblutzucker und Insulinresistenz, beugt diversen diabetischen Spätschäden vor (Herzinfarkt, Retinopathie, Diabetischer Fuß etc.)
  • Omega-3-Fettsäuren: wirken sehr günstig auf Blutfettwerte und Blutdruck
  • Vitamin C: reguliert die Glukosewerte und den Cholesterinspiegel
  • Vitamin-B-Komplex: beugt Schäden der Nerven vor
  • Vitamin K: reduziert die Insulinresistenz

Das Problem ist, dass die meisten Vitalstoffe zwar in der täglichen Nahrung vorkommen, allerdings selten in der therapeutisch wirksamen, optimalen Menge zugeführt werden. Auch können und sollten gerade Diabetiker den Konsum bestimmter Lebensmittel nicht willentlich steigern, um etwa mehr von bestimmten Vitaminen und Mineralstoffen zu erhalten.

Alle Vitalstoffe in bester Darreichungsform

Neben einer gesunden und ausgewogenen Ernährung empfehlen wir daher oft einen Gesundheitssaft, der die Nährstoff-Essenzen von einer Vielzahl an ausgesuchten Lebensmitteln enthält. Ein Löffel pro Tag genügt, um sich mit allen relevanten Vitalstoffen ausreichend zu versorgen. Damit kommt man mit einer Flasche rund 50 Tage lang hin. Die Wirksamkeit wurde in Studien nachgewiesen. Und so ganz nebenbei reduziert der Saft sehr effektiv die Essgelüste.

Autorin: Dr. med. Monika Steiner

Anzeigen