Wie Sie bei Einnahme von Metformin Verdauungsprobleme in den Griff bekommen

Aktueller Arzt-Tipp

Wenn Sie gegen Ihren Typ-2-Diabetes Metformin verschrieben bekommen haben, kann es vorkommen, dass Sie anfänglich unter Beschwerden wie Übelkeit, Durchfall, Bauchschmerzen oder Appetitverlust leiden. Dieses müssen Sie nicht stillschweigend hinnehmen, denn hier kann folgendes helfen:

Zum einen sollten Sie in dem Fall die Tages-Dosis auf mehrere über den Tag gestreute Einnahmen aufteilen. Zum anderen kann die Metformin-Gabe mit oder direkt nach einer Mahlzeit helfen, diesen Problemen generell vorzubeugen.

Und denken Sie daran: Die Beschwerden verschwinden meist nach einigen Tagen oder Wochen von selbst, wenn der Körper sich an den Wirkstoff gewöhnt hat.

Kurz-Info zum Medikament:

Metformin gilt bei Diabetes Typ 2 gerade in Kombination mit Übergewicht heute in vielen Fällen als Mittel der ersten Wahl. Der Wirkstoff Metformin (Präparat z.B. Juformin®, Siofor®, Diabesin®, Metformin AL® etc.) senkt die Glukoseproduktion in der Leber und reduziert dadurch den Blutzuckerspiegel. Außerdem verzögert Metformin die Glukoseaufnahme in die Darmzellen. Ein großer Vorteil dieses Arzneimittels ist, dass es durch die Behandlung in der Regel nicht zu Unterzuckerungen (Hypoglykämie) kommen kann.

Ihre Dr. med. Monika Steiner

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (4)
Wird nicht besser
4 Freitag, den 28. August 2020 um 19:47 Uhr
Kim
Ich nehme Metformin 850 mg 2x am Tag. Wegen des Kinderwunsches. Ich habe bestimmt mit allen Ärzten, die darin hängen, darüber gesprochen. Es wird nicht besser. Der Diabetologe hat nach 6 Monaten die Dosis auf 1000 mg 2x an Tag erhöht, und die KiWu sagte dann 3 Monate später, ich solle 3x am Tag 500 mg nehmen - und das nun schon seit 2 Monaten. Es wird aber nicht besser. Ich merke auch, ca. 3 Std. nach der 1. Einnahme, dass mein Zucker extrem runter geht. Habe auch keinen Appetit mehr, und einige Dinge kann ich nicht mehr trinken oder essen, da es entweder schon paar mal oben oder unten wieder raus kam. Bin ständig müde, habe allein heute bis 16 Uhr geschlafen, bin sehr schlapp und lustlos. Teilweise sogar so sehr deprimiert, dass ich schon öfter überlegt habe, mich selbst einzuweisen, da nicht nur die Sache mit dem Metformin auf die Psyche schlägt, sondern auch der unerfüllte Kinderwunsch seit 5 Jahren. Auf der einen Seite würde ich gerne alles absetzen, andererseits sagt mir mein Hirn, dass nur das die einzige Lösung für den KiWu ist. Ich weiß nicht mehr weiter.
Dauerdurchfall
3 Mittwoch, den 22. Juli 2020 um 03:29 Uhr
Monika Altmeyer
Ich nehme seit 15 Jahren Metformin/Velmetia, und habe mittlerweile unkontrollierten Durchfall. Könnte es nach so langer Zeit davon kommen?
Dauerdurchfall
2 Montag, den 29. Juni 2020 um 10:47 Uhr
Mara
Ich nehme Metformin seit Oktober 2019, also knapp 8 Monate, und leide immer noch unter Durchfall! Ich musste die Dosis von 3 auf 2 Tabletten (500 mg) reduzieren. Mit 2 Tabletten habe ich noch 1-2 Mal pro Tag Durchfall mit teilweise sehr weichem Stuhl. Zuvor musste ich ca. alle 1-2 Stunden zur Toilette eilen!. Wenn ich längere Zeit unterwegs bin, muss ich mit entsprechenden Medis vorbeugen, weil ja im Notfall nicht immer sofort eine Toilette in Reichweite ist. Jedenfalls ist es nur dann okay mit der Verdauung, wenn ich maximal 1,5 Liter Wasser/Flüssigkeit zu mir nehme. Trinke ich 2 Liter und mehr, habe ich auch bei 2 Tabletten Durchfall und weiss nie, wann es mich erwischt. Mühsam...
Übelkeit, Bauchkrämpfe
1 Montag, den 29. Juni 2020 um 06:20 Uhr
Susanne
Ich nehme seit 6 Wochen Metformin. Die ersten 3 Wochen ging es mir sehr schlecht mit diesem Medikament. Ich fühlte mich richtig krank. Nach ca. 3 Wochen wurde es besser, und ich dachte: "Wunderbar"! Annähernd 10 Tage war alles in Ordnung. Dann ging es auf einmal wieder los. Jetzt habe ich regelmäßig Bauchkrämpfe, obwohl ich wenig esse, da ich keinen Appetit habe. Ich habe mir Iberogast gekauft, um die Krämpfe in den Griff zu bekommen. Ich fühle mich schlapp und ko. Vor der Diagnose im Frühjahr ging es mir gut. Der Blutzucker ist zwar wieder normal, aber dafür ist die Lebensqualität schlechter geworden. Ich bin 60 Jahre, und nehme morgens und abends Metformin 500 mg.
Anzeigen