Victoza bei Diabetes: Lassen Übelkeit und Durchfall wieder nach?

Meistens sogar. Leider führt Victoza® (Liraglutid) vor allem zu Beginn der Behandlung oft zu starken Magen-Darm-Beschwerden. Ein wenig Geduld lohnt sich aber.

Der Wirkstoff Liraglutid kann den Blutzucker effektiv senken und führt bei vielen Diabetikern mit Übergewicht zu einer deutlichen Gewichtsabnahme. Deswegen wird er bei einigen Betroffenen gerne eingesetzt, zumal, wenn der Blutzucker bisher nicht ausreichend gut eingestellt werden konnte.

Liraglutid schlägt auf Magen und Darm

Leider bewirkt das Medikament nicht nur Positives im Magen, indem es die Magenentleerung verzögert und damit ein langanhaltendes Sättigungsgefühl vermittelt. Viele Betroffene klagen nach den ersten Einnahmen über wässrigen Durchfall und Übelkeit. Weitere Beschwerden im Magen-Darm-Bereich, die unter Victoza® auftreten können, sind z.B.:

  • Erbrechen
  • Verstopfung
  • Blähungen
  • Schmerzen im Oberbauch
  • Sodbrennen

Die Dosis macht's

Vor allem in der Kombination mit anderen Antidiabetika treten solche Beschwerden öfter auf. Auch ältere Menschen > 70 Jahre sind häufiger betroffen. Ebenso kann eine eingeschränkte Nierenfunktion das Risiko für sogenannte gastrointestinale Symptome erhöhen.

Um solche unangenehmen Nebenerscheinungen von vorne herein zu vermeiden oder zumindest in Grenzen zu halten, wird Liraglutid zunächst nur niedrig dosiert. Sie erhalten am Anfang eine geringe Dosis von 0,6 mg. Erst, wenn Sie diese Menge gut vertragen, wird sie innerhalb der ersten Behandlungswoche auf 1,2 mg gesteigert. Ggf. ist eine weitere Dosiserhöhung auf 1,8 mg möglich und sinnvoll.

Es wird in der Regel besser

Daneben können Magen-Darm-Beschwerden vorübergehend auch medikamentös gelindert werden. Das sollte aber natürlich kein Dauerzustand sein. Wenn Sie Victoza® langfristig nicht vertragen, ist das Medikament für Sie womöglich tatsächlich ungeeignet.

Haben Sie aber etwas Geduld und setzen Sie Liraglutid vor allem nicht eigenmächtig ab. Bei den meisten lassen die Beschwerden mit der Zeit nach oder verschwinden vollständig. Wenn sich der Blutzucker bei Ihnen mit Victoza® gut einstellen lässt, ist das viel wert.

Autorin: Eva Bauer (Ärztin)

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (1)
Sodbrennen bei Victoza
1 Freitag, den 03. April 2020 um 16:58 Uhr
Werner
Bei mir ist es so, dass ich bisher keine Probleme hatte, nun aber seit einigen Tagen starkes Sodbrennen bis hin zum Magensäurefluss in die Speiseröhre. Dosierung: 1,8 am Morgen. Hilft eine Reduzierung auf 1,2?