Diabetes: Welche Nebenwirkungen hat Trulicity (Dulaglutid)?

Die häufigsten Nebenwirkungen unter Trulicity® sind Durchfall und Übelkeit. Außerdem kann es zu Hypoglykämien (Unterzuckerung) kommen.

Daneben kommen häufig weitere Beschwerden hinzu wie z.B.:

  • Erbrechen
  • Bauchschmerzen
  • Verstopfung
  • Appetitlosigkeit
  • Sodbrennen
  • starke Müdigkeit und Erschöpfung
  • schneller Puls

Auf Dosis und Kombi kommt es an

Laut Statistik bekommen 1-9 von 100 Behandelten derartige Probleme. Entscheidend dabei ist aber auch, in welcher Dosis Dulaglutid verabreicht wird und ob Sie es alleine oder in Kombination mit anderen Medikamenten einnehmen.

Die Beschwerden im Magen-Darm-Trakt sind dosisabhängig, d.h. je mehr Sie bekommen, umso wahrscheinlicher werden sie und umso heftiger können sie ausfallen. Die gute Nachricht lautet allerdings: In der Regel ist das nicht von Dauer. Bauchgrummen und Magenschmerzen treten meist zu Beginn der Behandlung auf und legen sich bei vielen Betroffenen spätestens nach ein paar Wochen. Es lohnt sich also, am Ball zu bleiben und dem Medikament eine Chance zu geben.

Gefahr von Hypoglykämien

Für die Verträglichkeit spielt außerdem eine Rolle, wieviele bzw. welche Medikamente Sie insgesamt einnehmen. Trulicity® alleine birgt eine geringe Gefahr für Unterzuckerungen. Das liegt daran, dass es vor allem dann wirkt, wenn zuviel Glucose im Blut ist. Bei einem niedrigen Blutzuckerspiegel stimuliert es die Bauchspeicheldrüse auch nicht weiter. Es wird also nur soviel Insulin freigesetzt wie nötig.

Anders sieht es aus, wenn Dulaglutid mit einem Wirkstoff aus der Gruppe der Sulfonylharnstoffe (Glibenclamid, Glimepirid) und/oder mit Insulin kombiniert wird. Dann kann der Blutzuckerspiegel zu stark absinken, was bedrohliche Ausmaße annehmen kann. Daher wird Ihr Arzt die Dosis Ihrer bisherigen Medikamente ggf. anpassen.

Hautreaktionen und Entzündungen

Andere Nebenwirkungen, die unter Trulicity® auftreten können, sind eher Kolibris. Der Vollständigkeit halber seien Sie jedoch noch erwähnt.

Gelegentlich bis selten, d.h. in weniger als 1% der Fälle, treten folgende unerwünschte Wirkungen ein:

  • überempfindliche Reaktionen
  • Hautreaktionen an der Injektionsstelle
  • Gallensteine, Entzündung der Gallenblase
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreas)

Veränderte Blutwerte

Eine Überempfindlichkeit auf den Wirkstoff kann sich in Form von Quaddeln oder Wasseransammlungen unter der Haut (Ödeme) äußern. Wirklich schwere Verläufe sind selten. Um die Einstichstelle herum kann es außerdem zu Rötungen und Hautausschlägen kommen, die aber harmlos sind.

Im Labor fallen manchmal erhöhte Pankreaswerte auf. Das alleine ist jedoch nicht bedrohlich. Eine Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse) entwickelt nicht einmal einer von 10.000, auch wenn die Blutwerte womöglich erhöht sind.

Die Liste an Nebenwirkungen auf der Packungsbeilage wirkt erstmal sehr bedrohlich. Tatsächlich treffen sie aber nicht jeden und sind oft ganz im Gegenteil selten. Magen-Darm-Beschwerden sind allerdings keine Ausnahme und treffen leider viele. Stellen Sie sich am besten darauf ein und bringen Sie etwas Geduld mit. In der Regel wird es besser.

Autorin: Eva Bauer (Ärztin)

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (7)
Unterschiedlich
7 Donnerstag, den 06. August 2020 um 21:01 Uhr
Katrin
Mit 0,75 mg einige Wochen bin ich gut gefahren. Die Übelkeit war leicht, zu ertragen und ging dann komplett weg. Mit 1,5 mg habe ich in der Nacht und am Folgetag Bauchschmerzen und Übelkeit bekommen. Ich wusste bis dahin nicht, dass es tatsächlich so schlimm werden kann. Am übernächsten Tag: Muskelkater im Magen und Kopfschmerzen. Ich werde 1,5 mg ganz, ganz sicher nicht nochmals spritzen. So möchte ich nicht noch einmal leiden müssen...
Nebenwirkungen
6 Donnerstag, den 09. Juli 2020 um 06:57 Uhr
Martin Picolin
Ich nehme seit Dezember das Mittel Trulicity, und habe mich über die Veränderungen gewundert. Übelkeit nach dem Essen mit zuviel Fett war der Anfang. Ein Blähbauch und Erschöpfungszustände mit starkem Schlafbedürfnis traten ebenfalls auf einmal auf. Zu Beginn der Behandlung hatte ich noch Apidra vor dem Essen gespritzt, was jedoch die Wirkung von Trulicity aufhob. Nach dem Absetzen von Apidra ging es los. Ich habe an Gewicht verloren. Lange Zeit wog ich über 139 kg, und kam nicht davon runter. Nun bin ich nach 3 Monaten etwa 5 Kilo leichter. Ich gebe zu, dass die Nebenwirkungen zeitweise sehr unangenehm sein können. Wenn ich aber dafür von meinem Gewicht endlich runter komme, dann ist es - mit großen Einschränkungen - in Ordnung. Mein HbA1c-Wert ist wieder runter gegangen.
Nebenwirkungen Trulicity
5 Mittwoch, den 01. Juli 2020 um 08:03 Uhr
Markus
Ich nehme Trulicity seit 5 Jahren, ohne jegliche Nebenwirkungen. Es reguliert meine Zuckerwerte perfekt. Ich habe zwischendurch auch das Medikament schon abgesetzt, aber steigende Zuckerwerte liessen mich Trulicity wieder einsetzten.
Bei mir - keine Nebenwirkungen.
Nebenwirkung Trulicity
4 Montag, den 01. Juni 2020 um 16:36 Uhr
Irma meiler
Nach nun 12-wöchiger Therapie ist der HbA1-Wert zwar etwas gesunken, aber ich habe starke Übelkeit mit schlagartigem Erbrechen, Bauchschmerzen, extreme Müdigkeit und Schwindel. Dadurch ist die Lebensqualität sehr eingeschränkt. Ich werde es absetzen. Trulicity ist von mir nicht zu empfehlen!
Nebenwirkungen Trulicity
3 Dienstag, den 07. April 2020 um 08:49 Uhr
r o
Habe bisher noch nicht eruieren können, was den 'extremen' Blähbauch hervorruft. Die Gasentwicklung ist enorm. Und das ist in keiner Weise lustig oder angenehm.
Verstopfung bei Trulicity bei Typ2 Diabetes
2 Sonntag, den 29. März 2020 um 07:49 Uhr
Großkopf
Ich verwende Trulicity seit ca. 20 Wochen und stelle extrem starke Verstopfung fest.
Trulicity
1 Samstag, den 09. März 2019 um 07:05 Uhr
Thomas Scholz
Mir soll mal jemand sagen wie man nach der Einnahme noch arbeiten kann, ohne andere Kollegen mit den entstehenden Ausdünstungen zu belästigen. Von den anderen Nebenwirkungen ganz zu schweigen. Es kann sein, dass es jemand vertragen kann. Ich gehöre nicht dazu und finde, dass über die Nebenwirkungen viel zu wenig vom Arzt und Hersteller dazu informiert wird. Und von Lebensqualität war während der Einnahme keine Spur zu finden. Ich muss mich in meiner Wortwahl zurückhalten, weil mir eigentlich was anderes auf der Zunge liegt. Einfach zu viele Nebenwirkungen für mich!