Was bewirkt Glibenclamid bei Diabetes mellitus?

Glibenclamid (Euglucon®, Normoglucon®, Glucobene®, Dia-Eptal®) gehört zur Gruppe der Sulfonylharnstoffe. Diese Wirkstoffgruppe erhöht die Ausschüttung des Insulins aus den Betazellen in der Bauchspeicheldrüse.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei Typ-2-Diabetes

weiterlesen...

Zusätzliche Wirkungen von Glibenclamid sind:

  • Hemmung der Glukagonfreisetzung
  • gesteigerte Empfindlichkeit der Zielgewebe für Insulin
  • Vermehrung der Insulinrezeptoren
  • Hemmung der Glucoseproduktion in der Leber

Anregung der Bauchspeicheldrüse

Inwieweit all diese Nebeneffekte tatsächlich relevant sind, ist unklar. Wichtig ist vor allem die direkte Wirkung auf das Pankreas (Bauchspeicheldrüse). Dabei sorgt Glibenclamid nicht etwa für eine vermehrte Insulinbildung; es regt das Organ lediglich dazu an, das vorhandene Insulin verstärkt freizusetzen. Das bedeutet, Sulfonylharnstoffe sind auf einigermaßen intakte Pankreaszellen angewiesen, die noch ausreichend Insulin produzieren. Stellen sie ihre Funktion ein, führt an einer Insulingabe kein Weg mehr vorbei.

Medikamente wie Euglucon® oder Normoglucon® können alleine verabreicht oder mit anderen Mitteln kombiniert werden, wenn Basismaßnahmen und eine Veränderung des Lebensstils nicht ausreichen, um den Blutzucker zu stabilisieren. Leider haben sie die Eigenschaft, mit der Zeit an Wirkstärke zu verlieren. In diesem Fall kann der Arzt die Dosis erhöhen oder eben eine Kombinationsbehandlung mit anderen Antidiabetika einleiten.

Für Diabetiker ohne Gewichtsprobleme

Geeignet sind Sulfonylharnstoffe wie Glibenclamid für Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2, die normalgewichtig sind. Unter der Behandlung kann es nämlich zu einer Gewichtszunahme kommen. In der Regel ist zwar Metformin das "Einstiegsmedikament"; wenn es aber z.B. nicht vertragen wird, kann Glibenclamid eine Alternative sein.

Eine weitere relevante Nebenwirkung sind Hypoglykämien (Unterzucker). Im Gegensatz zu manchen anderen Antidiabetika wirken Sulfonylharnstoffe unabhängig vom Blutzuckerspiegel, also auch dann, wenn er eigentlich gar nicht erhöht ist. Dadurch kann die Glucose im Blut stark abfallen, was gefährliche Folgen haben kann. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie Ihren Blutzucker unter der Behandlung regelmäßig kontrollieren und Protokoll führen.

Zahlreiche Präparate auf dem Markt

Es gibt inzwischen eine ganze Reihe an Präparaten, die den Wirkstoff Glibenclamid enthalten. Neben den oben bereits genannten gehören dazu u.a. auch:

  • Glib-ratiopharm®
  • Gliben-CT
  • GlibenHexal®
  • Maninil®

Autorin: Eva Bauer (Ärztin)

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).