Was bedeutet bei Diabetes Polyneuropathie?

Bei einer diabetischen Polyneuropathie handelt es sich um eine Störung der Nervenfunktion – und zwar mehrerer Nervenregionen gleichzeitig. Solche Nervenschädigungen treten bei Diabetes häufiger auf (näheres weiter unten). Meist beginnen sie zunächst nur an einer Körperregion (= Neuropathie) und gehen – wenn therapeutisch nichts unternommen wird – irgendwann auf weitere Regionen über (= Polyneuropathie).

Ursache: schlecht eingestellter Blutzucker

Die Ursache solcher Nervenschädigungen bei Diabetes ist ein dauerhaft zu hoher Blutzuckerspiegel. Dadurch kommt es zu Zuckereinlagerungen in das Nervengewebe, die schon allein betrachtet ein Problem sind.

Es kommt durch den schlecht eingestellten Blutzucker aber auch zu Verkalkungen kleiner Blutgefäße. Durch Ablagerungen an den Wänden kleiner Blutgefäße wie Kapillaren und Arteriolen kommt es zu einer Verengung und folglich zu einer verminderten Durchblutung des Nervengewebes. Da durch eine schlechte Blutzufuhr auch die Nährstoffversorgung nicht mehr gesichert ist, kommt es zu noch nachhaltigeren Schädigungen der betroffenen Nerven.

Daraus wird ersichtlich, wie wichtig eine gute und anhaltende Einstellung des Blutzuckers ist.

Typische Symptome: Kribbeln, Taubheit, Schmerzen

Eine Neuropathie oder Polyneuropathie kann sich in vielfältiger Weise äußern: in Missempfindungen (Kribbeln u.ä.), Taubheitsgefühlen oder auch Schmerzen. Betroffene leiden zunächst häufig unter einem Sensibilitätsverlust in den Füßen, der sich später auch auf weiter oben liegende Körperteile ausbreitet.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei Typ-2-Diabetes

weiterlesen...

Allerdings sind auch andere Verläufe möglich. Vermehrte Hornhautbildung, Wärme und nächtliche Schmerzen in den Füßen können erste Anzeichen einer beginnenden Polyneuropathie sein. Auch bei der Entstehung des „diabetischen Fußes“ ist die Polyneuropathie häufig beteiligt. Hierbei kommt es zu chronischen Wunden an den Füßen, oftmals dadurch gefördert, dass man kleine Verletzungen aufgrund der herabgesetzten Sensibilität erst zu spät bemerkt.

Autorin: Celina Hofmann

Anzeigen