Was können erste Anzeichen einer diabetischen Nervenschädigung (Neuropathie) sein?

Die diabetische Neuropathie, eine Schädigung der Nervenzellen, kann als Komplikation auftreten, wenn der Blutzucker über Jahre unzureichend eingestellt ist. Tückisch daran ist, dass man die Veränderungen über lange Zeit nicht bemerkt.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei Typ-2-Diabetes

weiterlesen...

Um so wichtiger ist die Früherkennung, also die regelmäßige Untersuchung beim Hausarzt, Diabetes-Facharzt oder Neurologen.

Erste Anzeichen einer Nervenschädigung können sein:

  • Missempfindungen an den Füßen
  • Brennen oder Kribbeln in den Beinen (in erster Linie bei Nicht-Bewegung, also auch nachts)
  • Schmerzen in den Beinen, am Oberkörper oder Gesicht

Im weiteren Verlauf kann es zum kompletten Gefühlsverlust in bestimmten Regionen (z.B. an den Füßen oder Beinen) kommen.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (1)
Polyneuropathie
1 Donnerstag, den 03. Januar 2019 um 08:03 Uhr
Anastasia Michailidou
2 Jahre bin ich von einem Arzt zum anderen gerannt, bis dann endlich einer die PNP diagnostizierte. Ich hatte wahnsinnige Schmerzen in einem Bein, die an der Hüfte begannen und bis unten zum Fuß reichten. Vom Knie nach unten hatte ich das Gefühl, dass ich eine Tonne hätte. Für 100 m zu Fuß habe ich 20 Minuten gebraucht. Eine Zeit lang lief ich sogar mit dem Rollator rum, bis ich dann endlich die Diagnose bekam und dazu Gabapentin. Jetzt, nach einem Jahr, habe ich zwar immer noch Schmerzen, aber ich kann ohne Hilfe gehen. Das bisschen Humpeln ist zu ertragen. Mein Blutzuckerspiegel ist zwar jetzt schon lange stabil und geht nicht über 130, aber die Polyneuropathie ist geblieben.
Anzeigen