Allgemeine Fragen zum Zuckerstoffwechsel

Ab wann spricht man von erhöhten Blutzuckerwerten? Ist ein einmalig hoher Wert gleichbedeutend mit Diabetes? Was genau macht eigentlich Insulin? Um solche Grundsatzfragen geht es in diesem Kapitel.

Was sind normale Blutzuckerwerte?

Der Blutzuckerwert liegt nüchtern normalerweise zwischen 70 und 100 mg/dl. Einige Experten definieren die Normwerte noch enger, nämlich auf 80-100 mg/dl. Manchmal werden die Blutzuckerwerte auch in einer anderen Messgröße angegeben, dann liegen sie im Normalfall zwischen 3,9 und 5,5 mmol/l. Verwirrend, aber so ist es leider.

Weiterlesen: Was sind normale Blutzuckerwerte?

   

Ab welchen Blutzuckerwerten liegt ein Diabetes vor?

Der Blutzuckerwert liegt nüchtern normalerweise zwischen 3,9 und 5,5 mmol/l (oder bei der Messeinheit in Milligramm: 70-99 mg/dl). Blutzuckerwerte oberhalb dieser Norm werden als Hyperglykämie bezeichnet und sind zumindest Diabetes-verdächtig.

Weiterlesen: Ab welchen Blutzuckerwerten liegt ein Diabetes vor?

   

Kurz und knapp: Was macht Insulin?

Damit die mit der Nahrung aufgenommenen Kohlenhydrate für den Körper als Energielieferanten nutzbar werden, müssen sie von der Blutbahn in die Körperzellen gelangen. Genau diesen Transport, der in Form einer komplexen chemischen Signalkette abläuft, steuert das Hormon Insulin.

Weiterlesen: Kurz und knapp: Was macht Insulin?

   

Welche Rolle spielt Glykogen im Zuckerstoffwechsel?

Glykogen ist die Speicherform des Zuckers im Gewebe. Wird mit der Nahrung Zucker aufgenommen und gelangt als Glukose ins Blut, sorgt das Insulin dafür, dass der nicht unmittelbar benötigte Zucker als Glykogen im Gewebe gespeichert wird.

Weiterlesen: Welche Rolle spielt Glykogen im Zuckerstoffwechsel?

   

Welche Rolle spielt Glukagon im Zuckerstoffwechsel?

Glukagon ist sozusagen der Gegenspieler vom Insulin. Während Insulin die Glukose im Blut in die Zellen transportiert (und damit den Blutzuckerspiegel senkt), ist der körpereigene Botenstoff Glukagon dafür verantwortlich, Glukose aus den Zuckerspeichern in Leber und Muskulatur zurück in die Blutbahn zu bringen.

Weiterlesen: Welche Rolle spielt Glukagon im Zuckerstoffwechsel?

   

Was ist ein MODY-Diabetes?

Der MODY-Diabetes ist eine seltene Sonderform des Typ-2-Diabetes. Er beginnt meist schon in jungem Erwachsenenalter und betrifft im Gegensatz zum "normalen" Typ-2-Diabetes vor allem schlanke Menschen. MODY steht für "Maturity Onset Diabetes of the Young".

Weiterlesen: Was ist ein MODY-Diabetes?

   
Anzeigen