Welche Diät ist bei Diabetes am besten?

Fettreduziert, vegetarisch, mediterran, kohlenhydratarm – was ist denn nun das Richtige für Diabetiker? Darüber gehen die Meinungen auch in Fachkreisen auseinander. Eine Forschungsgruppe am Deutschen Institut für Ernährungsforschung hat recherchiert.

Studien im Visier

Insgesamt wurden 56 Studien zu 9 unterschiedlichen Diäten unter die Lupe genommen. Bei solchen Metaanalysen können die jeweiligen Ergebnisse ausgewertet und die Effekte miteinander verglichen werden. Den Wissenschaftlern ging es darum herauszufinden, welcher Ernährungsansatz am vielversprechendsten ist, um den Blutzuckerspiegel in den Griff zu bekommen.

Die sogenannte glykämische Kontrolle bezieht sich dabei auf zwei Werte. Sie kann anhand des aktuellen Nüchternglukosewerts oder in Form des Langzeitwerts HbA1c bestimmt werden. Dieser wiederum besagt, wie viel des Farbstoffs Hämoglobin in den roten Blutkörperchen mit Glukose (Traubenzucker) beladen ist und liefert einen Überblick über den Blutzuckergehalt der letzten Wochen. Er sollte bei 6,5-7,5% liegen, d.h. mehr Hämoglobin sollte nicht "glykiert" sein.

Testsieger: die mediterrane Diät

Aber zurück zur Auswertung. Was den HbA1c-Wert anbelangt, konnte die Diät mit wenig Kohlenhydraten am meisten punkten. An zweiter Stelle stand die mediterrane Kost, auf Platz drei landete die Paläodiät, eine Ernährungsform, die sich an unseren Vorfahren in der Steinzeit orientiert.

Beim Nüchternblutzuckerwert schnitt dagegen die mediterrane Diätform am besten ab. Ihr folgte wiederum die Steinzeiternährung, während diesmal die vegane Kost den dritten Rang belegte.

Auch noch interessant: Die Methode mit wenig Fett konnte hinsichtlich der glykämischen Kontrolle am wenigsten ausrichten.

Fazit: Die mediterrane Diät, basierend auf viel frischem Obst und Gemüse, aber auch Olivenöl und Teigwaren, scheint nach dieser Untersuchung am besten geeignet zu sein, um den Blutzucker zu kontrollieren.

"Dass" ist wichtiger als "wie"

Wie auch immer man diese Ergebnisse aber auch bewerten mag – feststeht, dass es wichtig ist, überhaupt konsequent etwas an seiner Ernährung zu verändern. Denn alle Formen der Diät zeigten Wirkung. In anderen Studien wurde außerdem nachgewiesen, dass eine fettreduzierte Ernährung das Gewicht am effektivsten senken kann. Auch das ist schließlich bei vielen Diabetikern wünschenswert.

Lassen Sie sich daher am besten beraten, und versuchen Sie, die Ernährung für sich zu finden, mit der Sie persönlich zurechtkommen und die Ihnen am ehesten entspricht. Es nützt nichts, ein paar Wochen lang verbissen an den vermeintlich besten Empfehlungen festzuhalten, um irgendwann frustriert aufzugeben, weil man es einfach nicht schafft, sie konsequent durchzuhalten.

Am wichtigsten ist, dass Sie am Ball bleiben und bewusst einkaufen, kochen und essen. Ob Sie dabei mit Fleisch und Wurst oder mit Backwaren zurückhaltender sind, hängt natürlich auch von Ihren bisherigen Essgewohnheiten ab, ist aber letztlich nicht allein entscheidend.

Autorin: Eva Bauer (Ärztin)

Anzeigen