Wie schaffe ich es, mit dem Rauchen aufzuhören?

Manche Raucher schaffen einen Rauchstopp ohne jegliche Hilfsmittel. Viele Menschen jedoch, die Jahre und Jahrzehnte rauchten, brauchen bei der Nikotinentwöhnung Unterstützung.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei Typ-2-Diabetes

weiterlesen...

Es gibt eine Reihe von nichtmedikamentösen (u.a. Hypnose, Akupunktur) und medikamentösen Methoden (Nikotinpflaster etc.), um mit dem Rauchen aufzuhören. Welche der Maßnahmen im Einzelfall erfolgversprechend ist, ist kaum vorherzusagen.

Behutsam reduzieren bringt nichts

Unabdingbar ist aber bei jeder Methode der feste Wille zum Rauchverzicht. Sie müssen es wollen, Ihrer Gesundheit zuliebe, Ihren Mitmenschen zuliebe und Ihrem Geldbeutel zuliebe. Dann haben Sie beste Chancen, es auch zu schaffen. Der harte Schnitt (ganz und gar Aufhören von heute auf morgen) ist dabei deutlich erfolgversprechender als das langsame Reduzieren. Diese "Ausschleich-Taktik" ist zwar angenehmer ("ein paar darf ich ja noch"), aber genau deshalb auch meist zum Scheitern verurteilt. Stellen Sie sich einen großen Graben vor, über den Sie springen müssen. Da würden Sie ja auch nicht beim ersten Probieren nur mit halber Kraft springen. Dann fallen Sie nämlich rein. Also: "Mut fassen, in die Hände spucken, rüberspringen"!

Und noch etwas: Auch wenn es beim ersten oder zweiten Versuch nicht klappt – ein erneuter Versuch, möglicherweise mit anderen Hilfsmitteln, lohnt immer.

Autor: Ihr Dr. med. Jörg Zorn

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen