Diabetes mellitus Typ 2

Die Zuckerkrankheit (lat. Diabetes mellitus) ist ein gefährliches Krankheitsbild, bei dem der Zuckergehalt im Blut chronisch erhöht ist. In diesem Artikel soll es vor allem um den deutlich häufigeren und durch die eigene Lebensweise sehr gut beeinflussbaren Typ-II-Diabetes gehen. Da die medikamentöse Behandlung von Diabetes zahlreiche negative Nebenwirkungen zur Folge hat, suchen immer mehr Patienten nach natürlichen Heilungsverfahren. Dieser wissenschaftlich fundierte Artikel erläutert Ihnen alternative Konzepte und geht explizit auf die Erkenntnisse der revolutionären Mikronährstofftherapie ein.

Rund 8.000.000 Diabetes-Kranke in Deutschland

Die Zuckerkrankheit ist einer der häufigsten Gründe für Besuche in allgemeinmedizinischen Arztpraxen. Jeden Tag werden in Deutschland:

  • 850 Menschen mit der Zuckerkrankheit neu diagnostiziert
  • 375 Todesfälle durch die Zuckerkrankheit beklagt
  • 110 Amputationen wegen der Zuckerkrankheit durchgeführt
  • 38 Patienten wegen Zuckerkrankheit neu an die Dialyse angeschlossen
  • 23 Erblindungen durch die Zuckerkrankheit registriert

Diabetes ist damit eine echte „Volksepidemie“. Es wird darüber hinaus angenommen, dass sich die Zahl der Zuckerkranken in den nächsten 25 Jahren noch einmal verdoppeln wird! Und das, obwohl es einige einfache, sehr effektive Maßnahmen gibt, die sich sehr positiv auf die Zuckerkrankheit auswirken. Hier hält die naturheilkundlich basierte Erfahrungsmedizin einige interessante und sehr erfolgreiche Therapieansätze bereit.

Mikronährstofftherapie

Mikronährstoffe (Vitamine, Spurenelemente, Mineralien & sekundäre Pflanzenstoffe) spielen bei der Entstehung und der Behandlung von Diabetes eine große Rolle. Zuckerkranke leiden unter erhöhtem oxidativem Stress durch aggressive freie Radikale. Dieses gestörte Gleichgewicht zwischen freien Radikalen und Antioxidantien wird auch für die vermehrten Komplikationen bei Diabetikern verantwortlich gemacht. Um das Gleichgewicht wiederherzustellen, müssen Zuckerkranke zusätzliche Mikronährstoffe einnehmen.

Eine wichtige Rolle bei der Entstehung der Zuckerkrankheit spielt auch ein Vitamin-D-Mangel. So wird Vitamin D (ebenso wie die Vitamine A, C und E) für eine adäquate Insulinproduktion- und –ausschüttung benötigt. In einer ganz aktuellen amerikanischen Studie aus dem Oktober 2011 hatten 97 % (!) der untersuchten Kinder nachweislich Vitamin-D-Mangel. Gleichzeitig waren bei diesen Kindern auch schon Anzeichen für eine Insulinresistenz nachweisbar, also eine Vorstufe der Zuckerkrankheit.

Des Weiteren möchten wir auf die wichtige Wirkung von Zink für Diabetiker hinweisen. Zink stärkt das Immunsystem und reduziert Entzündungen. Zudem hat es zahlreiche Effekte auf mehr als 300 Enzyme im Körper, was bei einer optimalen Einnahme auch zu deutlichen Verbesserungen der relevanten Parameter des Zuckerstoffwechsels führt.

Neben den relevanten Vitaminen und Spurenelementen, sind auch Omega-3-Fettsäuren und Coenzym Q10 von größter Bedeutung. Die beiden letztgenannten haben gerade bei Patienten mit Diabetes einen wichtigen Einfluss auf das Entzündungsgeschehen und die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems.

Deshalb bevorzugt man heute in der modernen Mikronährstofftherapie als Basistherapie bei der Zuckerkrankheit ein moderat dosiertes, natürliches Mikronährstoffkonzentrat, in dem alle Mikronährstoffe zusammen enthalten sind. . Dadurch erhalten sie auf jeden Fall eine deutliche Verstärkung der Wirkung der Mikronährstoffe im Vergleich zu Einzelsubstanzen, da es nur bei den Kombinationen der Natur zu sehr starken Synergieeffekten kommt. Dieses vereint alle oben genannten Vorteile. Sämtliche Zellen werden optimal versorgt und können bis auf der Ebene der Gene besser arbeiten.

Ein von vielen Gesundheitsexperten geschätztes Präparat ist LaVita (ein flüssiges Konzentrat aus 70 Lebensmitteln, das mit einem Tagespreis ab einem Euro relativ preiswert ist; hier erhalten Sie weitere Infos dazu.) LaVita wurde von dem ehemaligen Eishockey-Weltstar Gerd Truntschka entwickelt. Aus dem Leistungssport kommend hat sich sein Konzept auch in der medizinischen Fachwelt einen Namen gemacht. Sowohl zur Unterstützung von Therapien, als auch in der Gesundheitsvorsorge. Eine Studie mit dem Produkt zeigte eine Verbesserung des sog. Biologischen Antioxidativen Potenzials um 16 % sowie eine Verbesserung der Belastung durch freie Radikale um bis zu 7,5 %. Nicht empfehlenswert und sogar potenziell schädlich sind künstliche Mikronährstoffe, wie sie in Pillenform oder als Brausetabletten angeboten werden. Vorsichtig sollten Sie auch bei ausländischen Produkten sein. Diese enthalten laut Verbraucherzentrale häufig Verunreinigungen oder unerlaubte Substanzen, die nicht auf der Packung deklariert werden.

Veränderungen im Lebensstil

Wie effektiv die Veränderungen des Lebensstils sind, zeigt eine Studie. Hier wurden 5 einfache Ziele für die Veränderungen des Lebensstils festgelegt:

  • Eine Gewichtsabnahme von mindestens 5%.
  • Eine relativ fettarme Ernährung mit weniger als 30 % der Tageskalorien aus Fett.
  • Weniger als 10 % der Tageskalorien aus gesättigten (tierischen) Fetten.
  • Eine vermehrte Aufnahme von Ballaststoffen von mehr als 15g/1000 kcal.
  • Eine Zunahme der körperlichen Bewegung auf mindestens 4 Stunden pro Woche.

Von den 522 Teilnehmern mit einer krankhaften Glukosetoleranz – einer Diabetes-Vorstufe – die mindestens 4 der 5 Ziele erreichten entwickelte kein einziger in den nächsten 3 Jahren eine Zuckerkrankheit.

Was Sie selbst tun können – Empfehlungen zusammengefasst

Essen und Trinken

  • Ernähren Sie sich gesund (regelmäßig Gemüse, Obst, oft Fisch etc.) und abwechslungsreich, mit vielen Ballaststoffen.
  • Reduzieren Sie den Anteil von Kohlenhydraten in der täglichen Ernährung.
  • Verwenden Sie mehrmals in der Woche hochwertige, kaltgepresste Pflanzenöle und frische Kräuter.
  • Trinken Sie nur wenig Alkohol oder gar keinen.

Mikronährstoffe

  • Seien Sie sich bewusst, wie wichtig ein ausgeglichener Mikronährstoffhaushalt ist und verwenden Sie deshalb ein biologisches Mikronährstoffkonzentrat mit Omega-3-Fettsäuren und Coenzym Q10.
  • Laut der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsvorsorge erfüllt das Mikronährstoffkonzentrat LaVita alle oben genannten Eigenschaften und eine wissenschaftlich fundierte Dosierung.

Bewegung und Entspannung

  • Sorgen Sie für regelmäßigen körperlichen Ausgleich, Spaziergänge, Ausdauersport, Gymnastik.
  • Gehen Sie vor Mitternacht ins Bett und schlafen Sie genügend um erfrischt aufzustehen. Sehen Sie weniger Fern! Studien haben gezeigt, dass Menschen, die weniger als 10 Stunden in der Woche fernsehen, ein 46% geringeres Diabetes-Risiko haben.

 

Weitergehende Informationen und Bücher zum Thema

Deutsche Diabetes-Stiftung
Auf den Seiten der Deutschen Diabetes-Stiftung finden Sie zahlreiche Informationen rund um die Zuckerkrankheit. Unter anderem finden Sie dort einen Test, mit dem Sie Ihr persönliches Diabetes-Risiko herausfinden können.

Schlank im Schlaf
Dr. Detlef Pape Gräfe und Unzer Verlag 2007 Preis: 19,99 € ISBN-10: 3774287791

LOGI-Methode: Glücklich und schlank
Nicolai Worm Systemed Verlag 2009 Preis: 19,90 € ISBN-10: 3927372269

Anzeigen