Zu viel Eiweiß erhöht Diabetes-Risiko

Eine hohe Eiweißaufnahme verschlechtert zumindest vorübergehend die Wirkung von Insulin bei übergewichtigen Menschen. Ballaststoffe aus Getreide verbessern dagegen die Insulinempfindlichkeit. Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei Typ-2-Diabetes

weiterlesen...

An der Untersuchung nahmen 111 übergewichtige Erwachsene teil, bei denen man aufgrund der Voruntersuchungen ein erhöhtes Diabetes-Risiko ausgemacht hatte. Die Ergebnisse bestätigen frühere Studien, in denen ein hoher Eiweißkonsum mit einem erhöhten Diabetesrisiko in Verbindung gebracht worden war. Offenbar führen die zugeführten Proteine über zelluläre Signalketten zu einer Abschwächung der Insulinwirkung, wie Studienleiter Martin O. Weickert erläuterte. Die Folge könnte dann bei länger andauernder Eiweißzufuhr und entsprechender Risikokonstellation eine Insulinresistenz sein.

Zugleich bietet die aktuelle Untersuchung einen Erklärungsansatz, warum sich Ballaststoffe bei Diabetes bzw. in der Diabetes-Vorbeugung so günstig auswirken. Sie sind nicht nur unverdaulich, sondern reduzieren offenbar auch die Menge der über den Darm aufgenommenen Eiweiße. Vorausgesetzt, beide gelangen zeitgleich in den Darm. Laut Weickert späche dies für eine Kombination eiweißreicher Kost mit Ballaststoffen.


WANC 03.06.2011
Quelle: American Journal of Clinical Nutrition (Weickert et al., 2011; 94:1-13; DOI: 10.3945/ajcn.110.004374)

Anzeigen