Trizyklische Antidepressiva / Trizyklika

Die trizyklischen Antidepressiva (kurz Trizyklika genannt) gehören zu den älteren Medikamentengruppen gegen Depressionen. Sie werden vor allem bei schweren depressiven Erkrankungen verschrieben.

Unsere 10 wichtigsten Tipps gegen Depressionen

weiterlesen...

Die Trizyklika haben ein recht breites Wirkspektrum, das bei den verschiedenen Einzelwirkstoffen unterschiedlich ausgeprägt ist. Sie hemmen beispielsweise die Wiederaufnahme von Serotonin und Dopamin, was sich positiv auf die Stimmung auswirkt. Sie können auch die Noradrenalin-Wirkung ankurbeln, was den Antrieb steigert. Und über eine stimulierende Wirkung auf Histamin können sie entspannend wirken.

Allerdings haben trizyklische Antidepressiva auch eine Reihe an Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit, Verstopfung und Gewichtszunahme.

Die wichtigsten Trizyklika:

  • Imipramin: stimmungsaufhellend
  • Clomipramin: stimmungsaufhellend
  • Nortryptilin: antriebssteigernd
  • Desipramin: antriebssteigernd
  • Amitryptilin: beruhigend
  • Doxepin: beruhigend
  • Trimipramin: beruhigend

Die stimmungsaufhellende Wirkung beginnt meist nicht sofort, sondern erst zwei bis sechs Wochen nach Beginn der Einnahme.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn