Welche Nebenwirkungen können unter Venlaxafin auftreten?

Venlaxafin ist ein Antidepressivum, das seine stimmungsaufhellende Wirkung über eine Botenstoff-Verschiebung im Gehirn erreicht. Serotonin und Noradrenalin werden beim Rücktransport in die Zellen behindert, dadurch steigt deren Verfügbarkeit an. Aus dieser Beeinflussung hormoneller Botenstoffe erklären sich auch die meisten Nebenwirkungen.

Unsere 10 wichtigsten Tipps gegen Depressionen

weiterlesen...

Sehr häufig, d.h. bei mehr als 10% aller Anwender kommt es zu:

  • Kopfschmerzen
  • Magen-Darm-Beschwerden (v.a. Übelkeit, Erbrechen und Verstopfung)
  • stärkerem Schwitzen
  • ausgetrocknetem Mund (dadurch auch erhöhte Karies-Gefahr)

Weitere, etwas seltenere Nebenwirkungen sind:

  • Schlafstörungen (Albträume)
  • ungewollter Gewichtsverlust (es gibt aber auch vereinzelte Berichte über eine Gewichtszunahme unter der Behandlung)
  • verminderte Lust auf Sex
  • Hautausschläge

Eine vollständige Liste aller jemals dokumentierten Nebenwirkungen finden Sie im Beipackzettel. Wenn ungewöhnliche Beschwerden auftreten, sollten Sie zur Sicherheit in jedem Fall Kontakt zu Ihrem Arzt aufnehmen.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).