Was sind mögliche Warnhinweise auf eine Demenz?

Wenn man mit zunehmendem Alter mal eine Telefonnummer vergisst, ist das noch kein Grund zur Sorge. Auch das Gefühl, im Alter vergesslicher oder zerstreuter zu werden, ist recht normal und in den meisten Fällen nicht durch eine Demenzerkrankung bedingt.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für die Angehörigen

weiterlesen...

Wenn Sie aber bei sich bzw. bei Angehörigen spürbare Veränderungen in mehreren Lebensbereichen feststellen, sollten Sie aufmerksam werden. Zur Liste der Warnhinweise, die je nach Ausprägungsgrad bereits alleine, insbesondere aber in Kombination einen Demenzverdacht begründen können, zählen u.a.:

  • Vergesslichkeit
  • Liegenlassen von Gegenständen
  • räumliche und zeitliche Orientierungsprobleme
  • Schwierigkeiten mit gewohnten Handlungen
  • Sprachprobleme (z.B. das Verwenden von unpassenden Füllwörtern)
  • eingeschränkte Urteilsfähigkeit
  • Probleme mit dem abstrakten Denken
  • Stimmungs- und Verhaltensänderungen
  • Persönlichkeitsveränderungen
  • Verlust der Eigeninitiative


Autor: Dr. Hubertus Glaser

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (1)
MCI
1 Freitag, den 21. Oktober 2016 um 10:53 Uhr
Sabine Müller
Seit März sind die Beschwerden, nimmt nichts mehr wahr, kein Lachen, Weinen, kann nicht mehr kochen, kann sich an Gesprochenes nicht mehr erinnern, schmeckt nichts richtig, nur Süßspeisen, kann Gesprächen nicht mehr folgen, kann nicht lange stehen oder sitzen.
Anzeigen