Darmkrebs: Wovon hängt es ab, wie viel Darm entfernt wird?

Die Entscheidung, wie viel vom Darm operativ entfernt werden muss, hängt vor allem von zwei Faktoren ab: Wie groß der Tumor ist und von welchen Blutgefäßen er versorgt wird.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei Darmkrebs

weiterlesen...

Die Regel Nummer 1 für den Chirurgen lautet, nicht nur den sichtbaren Krebsherd herauszuschneiden, sondern immer auch mit einem gewissen Sicherheitsabstand den darüber und darunter liegenden Darmabschnitt mit zu entfernen. Der Grund: Es ist nie ganz auszuschließen, dass vom primären Knoten aus bereits einzelne Krebszellen ins benachbarte Gewebe eingewandert sind, ohne dass man das schon sehen kann. Hierbei handelt es sich nicht um Metastasen, sondern "nur" um örtlich gestreute Zellen, dennoch müssen auch die natürlich mit entfernt werden. Da man solche Mini-Streuungen mit bloßem Auge nicht erkennen kann (sondern erst später unter dem Mikroskop), werden vorsichtshalber oberhalb und unterhalb des Krebsherdes noch einige Zentimeter Darm zusätzlich herausgeschnitten.

Faktor Blutversorgung entscheidend

Zusätzlich ist aber auch die Blutversorgung des Tumors von entscheidender Bedeutung für das Ausmaß des entnommenen Darms. Damit der Tumor von jeder Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen abgeschnitten wird, muss die Arterie, die den befallenen Darmabschnitt versorgt, gekappt und verödet werden. Damit wird dann aber in der Regel auch noch ein Stück gesunder Darm von der Blutversorgung abgeschnitten und muss deshalb ebenfalls entfernt werden. Das Versorgungsgebiet der gekappten Arterie entscheidet also darüber, wie viel Darm entnommen werden muss.

Oft ist damit auch schon der oben angesprochene Sicherheitsabstand gewährleistet. Liegt der Tumor in einem arteriellen Grenzgebiet, wird also von zwei Hauptstämmen versorgt, muss manchmal allein deshalb etwas mehr Darm entfernt werden.

Dickdarm wird oft um ein Drittel kürzer

Unterm Strich verliert man bei einer Darmkrebs-Operation durchaus häufig 30 cm bis zu einen halben Meter Darm. Da der Dickdarm, um den es ja meist geht, insgesamt um die 1,5 Meter lang ist, hat man nach einer gewissen Gewöhnungszeit aber meist immer noch genügend Darm für eine ausreichende Verdauungsleistung.

Autor:

Anzeigen