Was ist bei einer Darmkrebs-Operation eine Anastomose?

Eine Anastomose ist die neu geschaffene Verbindung zwischen zwei Darmabschnitten. Bei einer Darmkrebs-Operation muss ja nahezu immer ein kleineres oder größeres Stück Darm entnommen werden. Danach müssen die losen Enden wieder verbunden, also zusammengenäht werden. Und diese Nahtstelle ist dann die Anastomose.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei Darmkrebs

weiterlesen...

Von der End-zu-End-Verbindung bis zum Pouch

Dabei gibt es verschiedene Varianten. Bei der End-zu-End-Anastomose werden die jeweiligen Endstücke des Darms zusammengenäht, also so, wie man es zunächst auch erwarten würde. Es kann aber auch ein Ende seitlich in das andere Stück Darm eingenäht werden (End-zu-Seit-Anastomose). Das klingt zunächst etwas umständlich, kann aber später mitunter die Stuhlpassage erleichtern.

Und dann gibt es auch noch den sogenannten Pouch, der vor allem bei Entfernungen des Enddarms eine große Rolle spielt. Das ist eine Art künstlicher Beutel, in den das verbliebene obere Darmende eingenäht wird. Der Pouch dient dann dem Zweck, direkt vor dem After und Schließmuskel eine Art Reservoir zu bilden, ähnlich wie zuvor der Enddarm. Mit diesem künstlich aufgebauten Speicher kann oft ein künstlicher Darmausgang vermieden werden.

Autor:

Anzeigen