Metastasen bei Darmkrebs

Was passiert, wenn ein Darmkrebs gestreut hat? Welche Chancen bestehen, wenn man Metastasen hat? Darum geht es in diesem Kapitel, das noch weiter ausgebaut wird.

Wo bildet ein Darmkrebs am häufigsten Metastasen?

Wenn ein Darmkrebs beginnt zu streuen und Tochtergeschwülste (Metastasen) bildet, dann ist die häufigste erste Station die Leber. Auch die Lungen werden bei Darmkrebs relativ häufig befallen. Danach folgen, bereits deutlich seltener, die Knochen und das Gehirn. Letztere sind zugleich leider auch schwieriger zu behandeln.

Weiterlesen: Wo bildet ein Darmkrebs am häufigsten Metastasen?

   

Warum verursachen Lebermetastasen meist keine Schmerzen?

Im Gegensatz zu anderen Organen ist das innere Lebergewebe schmerzunempfindlich, da es keine sensiblen Nervenfasern besitzt. Deshalb treten selbst bei einem größeren Metastasen-Befall der Leber oft keine Schmerzen auf.

Weiterlesen: Warum verursachen Lebermetastasen meist keine Schmerzen?

   

Darmkrebs: Wann können Lebermetastasen noch operiert werden?

Hat Darmkrebs bereits Metastasen in der Leber gebildet, so liegt schon ein weit fortgeschrittenes Tumorstadium vor. Das heißt jedoch nicht, dass eine Therapie mit dem Ziel der Heilung von vornherein ausgeschlossen ist. In einigen Fällen können Lebermetastasen vollständig entfernt werden, sodass der Darmkrebs trotz des fortgeschrittenen Stadiums noch als heilbar angesehen werden kann.

Weiterlesen: Darmkrebs: Wann können Lebermetastasen noch operiert werden?

   

Inoperable Lebermetastasen bei Darmkrebs – Was nun?

Wenn Darmkrebs Metastasen in der Leber ausgebildet hat, wird von den behandelnden Ärzten heutzutage geprüft, ob die Absiedelungen des Tumors in der Leber entfernt werden können. Das Ziel dabei ist die Heilung der Darmkrebs-Erkrankung. In der Mehrzahl der Fälle ist das leider nicht immer ohne weiteres möglich.

Weiterlesen: Inoperable Lebermetastasen bei Darmkrebs – Was nun?

   

Lebermetastasen bei Darmkrebs: Was bringt eine SIRT?

Die selektive interne Radiotherapie (SIRT), oder auch Radioembolisation, ist ein recht neues Verfahren, das zur Behandlung von Lebermetastasen bei Darmkrebs eingesetzt wird. Dabei werden die Absiedelungen des Tumors in der Leber von innen heraus bestrahlt, ohne dass dabei das übrige Lebergewebe Schaden nimmt.

Weiterlesen: Lebermetastasen bei Darmkrebs: Was bringt eine SIRT?

   

Lungenmetastasen bei Darmkrebs: Welche Behandlung ist sinnvoll?

Ähnlich wie bei Lebermetastasen richtet sich eine sinnvolle Behandlungsstrategie nach dem Ausmaß der Erkrankung und danach, wie groß die Teile der Lunge sind, die bereits betroffen sind. Ist die Metastasierung nicht besonders ausgedehnt, ist unter Umständen eine chirurgische Entfernung der Lungenmetastasen möglich.

Weiterlesen: Lungenmetastasen bei Darmkrebs: Welche Behandlung ist sinnvoll?

   
Anzeigen