Können moderne, bildgebende Diagnostik-Verfahren die Darmspiegelung ersetzen?

Nein, bislang nicht. Zwar wird von einigen High-Tech-Praxen und spezialisierten Fachkliniken mitunter die sogenannte virtuelle Koloskopie angeboten. Gemeint ist damit die "Darmspiegelung von außen", bei der Verfahren wie Magnetresonanztomographie oder Computertomographie Schichtaufnahmen des Darminneren erzeugen.

Allerdings sind diese Verfahren bei weitem nicht so zuverlässig wie eine normale Darmspiegelung, was im Umkehrschluss bedeutet: Es können auch Tumoren übersehen werden. Und wird etwas Verdächtiges entdeckt, muss man es mit Hilfe der konventionellen Darmspiegelung ohnehin noch mal verifizieren.

Also eher ein Beispiel für "Überdiagnostik". Leider ist es oft so, dass solche Geräte auch deshalb eingesetzt werden, weil sie sauteuer waren und sich ja irgendwie auch rentieren sollen.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Anzeigen