Kann mit der Darmspiegelung eine Krebserkrankung verhindert werden?

Ja, zumindest wenn die Darmspiegelung (Koloskopie) den Empfehlungen gemäß ab dem entsprechenden Alter regelmäßig durchgeführt wird. Genau genommen verhindert sie nicht den Krebs, sondern entdeckt ihn so früh, dass er sich nicht zu einer bedrohlichen Krebserkrankung weiterentwickeln kann.

Heilpflanzen als Schutz vor Krebs? Was wir empfehlen

weiterlesen...

Auch gutartige Geschwülste, sogenannte Darmpolypen, aus denen später ein bösartiger Darmkrebs werden kann, können mit Hilfe der Koloskopie aufgespürt und rechtzeitig entfernt werden, so dass eben genau diese Gefahr gebannt wird.

Unterm Strich steht folgendes fest: Wer frühzeitig und regelmäßig zur Darmkrebsvorsorge (incl. Darmspiegelung) geht, reduziert sein Risiko, eine ausgewachsene Darmkrebserkrankung zu bekommen, auf fast Null.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Anzeigen