Was passiert, wenn im Rahmen der Darmkrebsvorsorge Blut im Stuhl entdeckt wird?

Blut im Stuhl kann von einem Darmpolypen oder auch einem Darmkrebs stammen – allerdings gibt es auch zahlreiche andere mögliche Ursachen. Deshalb wird bei Nachweis von "Blut im Stuhl" und Ausschluss harmloser "sichtbarer" Ursachen wie z.B. Hämorrhoiden in der Regel eine Darmspiegelung vorgenommen.

Meist wird zuvor noch eine Kontrolluntersuchung auf "Blut im Stuhl" gemacht, um festzustellen, ob es "regelmäßig" blutet.

Heilpflanzen gegen Krebs – was wir empfehlen

weiterlesen...

Wenn ein solcher Befund bei Ihnen vorliegt und Sie nun zur Darmspiegelung müssen, sollten Sie sich in den Tagen davor aber nicht unnötig riesige Sorgen machen. Erstens kann das Blut auch von anderen, harmlosen Magen- oder Darmschädigungen (Läsionen) stammen. Zweitens ist es häufig ein Darmpolyp, der die Blutungen verursacht. Der gilt zwar als Krebsvorstufe, wird er (und seine Kumpane, oft sind es nämlich mehrere Polypen) dann aber entfernt, ist dies in aller Regel eine 100%ige Heilung.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (1)
Blut im Stuhl minimal
1 Freitag, den 01. Februar 2019 um 12:10 Uhr
Eva
Ich habe etwas Angst. Aber ich muss da durch. Habe am.18.03 Darmspieglung.
Anzeigen