Ab wann sollte man regelmäßig zur Darmkrebsvorsorge gehen?

Wenn Sie keine besonderen Risiken haben, wird die Teilnahme an der Darmkrebsvorsorge ab dem 50. Lebensjahr empfohlen. In der Regel werden dann in regelmäßigen Abständen eine Stuhluntersuchung auf Blut und eine Abtastung des Enddarms durchgeführt. Ab dem 55. Lebensjahr bezahlen die gesetzlichen Krankenkassen auch die Darmspiegelung im Rahmen der Vorsorge.

Heilpflanzen als Schutz vor Krebs? Was wir empfehlen

weiterlesen...

Menschen, in deren Familie Darmkrebs oder Darmpolypen vorgekommen sind oder die eine entzündliche Darmerkrankung haben (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa), sollten unbedingt bereits ab dem jungen Erwachsenenalter regelmäßige Darmkrebsvorsorgeuntersuchungen vornehmen lassen.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (2)
Darmkrebsvorsorge
2 Samstag, den 05. Januar 2019 um 15:59 Uhr
Geertje
Ich bin mit 49 Jahren an Darmkrebs erkrankt. Das wurde nur entdeckt, weil ich Blut im Stuhl hatte. Wäre ich damit nicht gleich zum Arzt gegangen, wäre ich heute vermutlich schon tot. Ich finde die Darmkrebsvorsorge sollte schon früher, spätestens ab 40 Jahren und dann alle 3-5 Jahre stattfinden. Ich hätte fast mein Leben verloren, also lasst euch auf jeden Fall auf Darmkrebs untersuchen.
Polypen
1 Samstag, den 15. April 2017 um 22:22 Uhr
Kerstin
Ich habe schon vor dem 30 Lebensjahr Polypen im Darm gehabt, muss in 5-Jahres-Abständen zur Darmspiegelung und jedesmal Polypen gefunden und entfernt bekommen. Gott sei dank waren die Polypen immer in Ordnung. Jetzt sollte ich mal wieder gehen, aber das leidige abführen und Hunger haben nervt. Ach ja.
Anzeigen