Darmkrebs: Früherkennung und Diagnostik

Wie oft sollte man zur Darmkrebsvorsorge? Und ab wann? Darum geht es in diesem Kapitel zur Früherkennung und Diagnostik.

Warum ist gerade beim Darmkrebs die Früherkennung so wichtig?

Weil der Darmkrebs bei früher Entdeckung in fast allen Fällen geheilt werden kann. Wird er hingegen erst in einem fortgeschrittenen Stadium entdeckt, sind die Heilungschancen weitaus geringer.

Weiterlesen: Warum ist gerade beim Darmkrebs die Früherkennung so wichtig?

   

Ab wann sollte man regelmäßig zur Darmkrebsvorsorge gehen?

Wenn Sie keine besonderen Risiken haben, wird die Teilnahme an der Darmkrebsvorsorge ab dem 50. Lebensjahr empfohlen. In der Regel werden dann in regelmäßigen Abständen eine Stuhluntersuchung auf Blut und eine Abtastung des Enddarms durchgeführt. Ab dem 55. Lebensjahr bezahlen die gesetzlichen Krankenkassen auch die Darmspiegelung im Rahmen der Vorsorge.

Weiterlesen: Ab wann sollte man regelmäßig zur Darmkrebsvorsorge gehen?

   

Ab wann zahlen die gesetzlichen Krankenkassen die Darmkrebsvorsorge?

Soweit keine besonderen Risiken vorliegen, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die Darmkrebsvorsorge ab dem 50. Lebensjahr. Dazu gehören körperliche Untersuchung und Stuhltest. Die Kosten für eine regelmäßige Darmspiegelung werden ab dem 55. Lebensjahr von den Kassen übernommen.

Weiterlesen: Ab wann zahlen die gesetzlichen Krankenkassen die Darmkrebsvorsorge?

   

Ist die Darmspiegelung "schlimm"?

Weitaus weniger als die meisten denken. Das Einführen des Schlauchs in den After ist zwar etwas unangenehm, aber mit den heute verwandten, modernen Gerätschaften ist das bei weitem weniger dramatisch als manchmal erzählt wird.

Weiterlesen: Ist die Darmspiegelung "schlimm"?

   

Was darf man vor einer Darmspiegelung essen und trinken?

Als Faustregel gilt: Vergessen Sie vor der Darmspiegelung die gesunde Ernährung mit viel Ballaststoffen und Vollkornprodukten. Ab drei Tage vor dem Untersuchungsbeginn sind Vollkornbrot, Müsli und alles, was sonst noch Körner enthält, tabu.

Weiterlesen: Was darf man vor einer Darmspiegelung essen und trinken?

   

Kann mit der Darmspiegelung eine Krebserkrankung verhindert werden?

Ja, zumindest wenn die Darmspiegelung (Koloskopie) den Empfehlungen gemäß ab dem entsprechenden Alter regelmäßig durchgeführt wird. Genau genommen verhindert sie nicht den Krebs, sondern entdeckt ihn so früh, dass er sich nicht zu einer bedrohlichen Krebserkrankung weiterentwickeln kann.

Weiterlesen: Kann mit der Darmspiegelung eine Krebserkrankung verhindert werden?

   

Welche Untersuchungen eignen sich zur Darmkrebsvorsorge?

Es gibt eine ganze Reihe an Untersuchungsmethoden, die in der Darmkrebsvorsorge oft auch kombiniert werden. Die wichtigsten sind:

Weiterlesen: Welche Untersuchungen eignen sich zur Darmkrebsvorsorge?

   

Wie lange dauert es, bis aus einem Darmpolypen ein Darmkrebs wird?

Das ist individuell sehr unterschiedlich. In der Regel dauert es aber Jahre, bis aus einem Darmpolypen tatsächlich ein bösartiger Tumor wird.

Weiterlesen: Wie lange dauert es, bis aus einem Darmpolypen ein Darmkrebs wird?

   

Warum ist der Test auf Blut im Stuhl so wichtig in der Darmkrebsvorsorge?

Mit dem Test auf "Blut im Stuhl" lassen sich auf einfache Art Blutbeimischungen im Stuhl entdecken, die man mit dem bloßen Auge nicht erkennen kann. Deshalb wird dieser Test von Ärzten auch Okkult-Bluttest genannt (okkult = versteckt, verborgen).

Weiterlesen: Warum ist der Test auf Blut im Stuhl so wichtig in der Darmkrebsvorsorge?

   

Was passiert, wenn im Rahmen der Darmkrebsvorsorge Blut im Stuhl entdeckt wird?

Blut im Stuhl kann von einem Darmpolypen oder auch einem Darmkrebs stammen – allerdings gibt es auch zahlreiche andere mögliche Ursachen. Deshalb wird bei Nachweis von "Blut im Stuhl" und Ausschluss harmloser "sichtbarer" Ursachen wie z.B. Hämorrhoiden in der Regel eine Darmspiegelung vorgenommen.

Weiterlesen: Was passiert, wenn im Rahmen der Darmkrebsvorsorge Blut im Stuhl entdeckt wird?

   

Können moderne, bildgebende Diagnostik-Verfahren die Darmspiegelung ersetzen?

Nein, bislang nicht. Zwar wird von einigen High-Tech-Praxen und spezialisierten Fachkliniken mitunter die sogenannte virtuelle Koloskopie angeboten. Gemeint ist damit die "Darmspiegelung von außen", bei der Verfahren wie Magnetresonanztomographie oder Computertomographie Schichtaufnahmen des Darminneren erzeugen.

Weiterlesen: Können moderne, bildgebende Diagnostik-Verfahren die Darmspiegelung ersetzen?

   

Übernehmen die Krankenkassen die Kosten für die Darmkrebsvorsorge?

Ja, ab dem 50. Lebensjahr (für Stuhluntersuchung auf Blut und Abtastung des Enddarms). Ab dem 55. Lebensjahr zahlen die Kassen auch die Kosten für eine Darmspiegelung im Rahmen der Vorsorge.

Weiterlesen: Übernehmen die Krankenkassen die Kosten für die Darmkrebsvorsorge?

   

Ist zur Entfernung von Darmpolypen eine Operation notwendig?

Nein. Meistens werden entdeckte Darmpolypen im Rahmen einer Darmspiegelung (Koloskopie) entfernt. Die modernen Endoskope (Schläuche) sind nämlich nicht nur mit Taschenlampe und Kamera ausgestattet, sondern können auch mit Operationsgeräten wie Klammer und Skalpell bestückt werden - oder vielmehr: diese können durch das Endoskop eingeführt werden.

Weiterlesen: Ist zur Entfernung von Darmpolypen eine Operation notwendig?

   

Ab wann muss man zur Darmkrebsvorsorge, wenn ein familiäres Risiko vorliegt?

Die normale Empfehlung, ab dem 50. Lebensjahr regelmäßig zur Darmkrebsvorsorge zu gehen, gilt nicht für Menschen mit besonderem familiären Risiko. Hier müssen die Vorsorgeuntersuchungen sehr viel früher beginnen, da zum einen die Erkrankungswahrscheinlichkeit höher ist, zum anderen der Darmkrebs auch schon in jüngerem Alter auftreten kann.

Weiterlesen: Ab wann muss man zur Darmkrebsvorsorge, wenn ein familiäres Risiko vorliegt?

   

Ist bei Colitis ulcerosa eine spezielle Darmkrebs-Vorsorge notwendig?

Wenn Sie eine Colitis ulcerosa haben, sollten Sie aufgrund der etwas erhöhten Gefahr, Dickdarmkrebs zu bekommen, zur Sicherheit regelmäßig eine Dickdarmspiegelung (Koloskopie) vornehmen lassen.

Weiterlesen: Ist bei Colitis ulcerosa eine spezielle Darmkrebs-Vorsorge notwendig?

   
Anzeigen