Was gehört alles zu einer Vorsorgeuntersuchung auf Brustkrebs?

Ab dem 30. Lebensjahr steht jeder Frau in Deutschland eine jährliche Vorsorgeuntersuchung auf Brustkrebs zu. Gemäß dem gesetzlichen Früherkennungsprogramm in Deutschland beinhalten die Vorsorge-Termine folgende Maßnahmen:

  • Gespräch mit dem Gynäkologen: Der Arzt fragt ab, ob Ihnen Veränderungen an der Brust aufgefallen sind oder ob Sie andere Beschwerden hatten.
  • Anleitung zur Selbstabtastung: Der Arzt zeigt, wie man sich als Frau die Brust selbst abtasten kann und worauf dabei zu achten ist.
  • Körperliche Untersuchung: Der Arzt tastet die Brust und die wichtigen Lymph-Abfluss-Gebiete ab.
  • Vom 50. bis 69. Lebensjahr wird der Vorsorgetermin alle zwei Jahre um eine Mammographie ergänzt.


Autor:

Anzeigen