Wie kann ich mich vor Brustkrebs schützen, wenn ich ein stark erhöhtes genetisches Risiko habe?

Als die Brustkrebs-Gene entdeckt wurden, wurde für Frauen, die ein solches Gen tragen, neben engmaschigen Kontrolluntersuchungen mitunter auch die Empfehlung ausgesprochen, sich vorbeugend beide Brüste abnehmen zu lassen ("prophylaktische Mastektomie"). Eine grausame Wahl (hohes Krebsrisiko oder keine Brüste mehr), die hierzulande zum Glück kaum noch getroffen werden muss.

Zum einen weiß man mittlerweile, dass die sogenannten Brustkrebs-Gene nur bei ganz wenigen Frauen mit Brustkrebs tatsächlich eine Rolle spielen. Zum anderen wird in Deutschland, wenn überhaupt, eher eine medikamentöse Prophylaxe mit bestimmten Hormonpräparaten empfohlen (Tamoxifen, Raloxifen). Allerdings gibt es einige andere Länder, in denen die prophylaktische Mastektomie sehr viel positiver beurteilt wird.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Lesen Sie dazu auch:
Brustkrebs: Risiko und Vorbeugung

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen