Brustkrebs: Strahlentherapie

Warum wird die Strahlentherapie nach einer Brustkrebs-Operation empfohlen? Mit welchen Nebenwirkungen muss man rechnen? Wie werden Hautschädigungen, wie z.B. Verbrennungen, behandelt? Kommt es zu Schädigungen gesunder Organe? Diese Fragen werden in diesem Kapitel behandelt, welches noch weiter ausgebaut wird.

Wann bekommt man bei Brustkrebs Bestrahlungen?

Die Strahlentherapie ist eine der häufigsten Behandlungsmethoden bei Brustkrebs. Bei brusterhaltender Operation zählt sie zur Standard-Nachbehandlung, weil die Bestrahlungen die Rückfallrate deutlich senken (etwa von 30% auf 5%).

Weiterlesen: Wann bekommt man bei Brustkrebs Bestrahlungen?

   

Brustkrebs: Bestrahlung nach der OP – Ist das wirklich nötig?

Bei mir ist ein relativ kleiner Brustkrebsknoten entfernt worden. Die Ärzte haben ihn komplett entfernen können. Die Brust wurde erhalten. Auch in den Lymphknoten wurde nichts festgestellt, und gestreut hatte der Krebs auch noch nicht. Jetzt wollen die Ärzte trotzdem bestrahlen. Muss das wirklich sein?

Weiterlesen: Brustkrebs: Bestrahlung nach der OP – Ist das wirklich nötig?

   

Brustkrebs: Wie viele Bestrahlungen bekomme ich?

Die Bestrahlung ist neben der Operation und diversen medikamentösen Therapieverfahren eine der großen Säulen in der Behandlung von Brustkrebs. Wer wie viele davon bekommt, ist immer eine individuelle Entscheidung.

Weiterlesen: Brustkrebs: Wie viele Bestrahlungen bekomme ich?

   

Brustkrebs: Kann ich während der Strahlentherapie weiter arbeiten?

Das entscheiden letztlich Sie selbst. Grundsätzlich spricht nichts dagegen, auch während der mehrwöchigen Bestrahlung zur Arbeit zu gehen. Wichtig ist ein gutes Zeitmanagement und natürlich, dass es Ihnen dabei gutgeht.

Weiterlesen: Brustkrebs: Kann ich während der Strahlentherapie weiter arbeiten?

   

Muss ich für die Strahlentherapie meine Medikamente absetzen?

Eine Strahlentherapie bei Brustkrebs zieht sich über einen längeren Zeitraum von einigen Wochen hin. Die meisten Medikamente können Sie in dieser Zeit in der Regel ohne Probleme weiter einnehmen.

Weiterlesen: Muss ich für die Strahlentherapie meine Medikamente absetzen?

   

Strahlentherapie bei Brustkrebs: Was bedeutet Fraktionierung?

Bei der Bestrahlung von Brustkrebs wird die gesamte Strahlendosis nicht mit einem Mal auf den Tumor gefeuert, sondern auf mehrere Einzeldosen verteilt. Dieses Prinzip nennt man Fraktionierung. Es ist effektiver und zugleich schonender.

Weiterlesen: Strahlentherapie bei Brustkrebs: Was bedeutet Fraktionierung?

   

Brustkrebs: Was ist eine Boost-Bestrahlung?

Nach einer brusterhaltenden Operation wird das Tumorbett in der Regel in mehreren Sitzungen bestrahlt. Bei manchen Frauen wird die übliche Bestrahlung um eine zusätzliche höhere Dosis, den sogenannten Boost, ergänzt.

Weiterlesen: Brustkrebs: Was ist eine Boost-Bestrahlung?

   

Welche Nebenwirkungen hat die Strahlentherapie bei Brustkrebs?

Die Bestrahlung der Brust gehört bei den meisten Brustkrebserkrankungen zur Standardtherapie. Sie ist heutzutage so schonend und zielgerichtet, dass die Risiken gering sind. Dennoch kann sie auch im gesunden Gewebe ihre Spuren hinterlassen.

Weiterlesen: Welche Nebenwirkungen hat die Strahlentherapie bei Brustkrebs?

   

Bestrahlung nach Brustkrebs: Wie schütze ich meine Haut?

Die häufigste Nebenwirkung einer Strahlentherapie wegen Brustkrebs sind Hautschäden im bestrahlten Brustbereich. Das kann von leichten Rötungen bis hin zu wunden und schmerzhaften Hautflächen reichen. Sie können das, je nach Ausmaß, mit einem leichten bis sehr schweren Sonnenbrand vergleichen.

Weiterlesen: Bestrahlung nach Brustkrebs: Wie schütze ich meine Haut?

   

Brustkrebs: Führt die Bestrahlung zu dauerhaften Hautschäden?

Möglich ist das. Häufiger sind jedoch kurzfristige Reaktionen der Haut, die sich nach der Behandlung wieder zurückbilden. Wichtig ist, dass Sie Ihre Haut gut pflegen und schützen.

Weiterlesen: Brustkrebs: Führt die Bestrahlung zu dauerhaften Hautschäden?

   

Bestrahlung bei Brustkrebs: Was hilft gegen den Strahlenkater?

Nach einer Bestrahlung der Brust fühlen sich viele Frauen schlapp und müde. Dieser sogenannte Strahlenkater kann unangenehm sein und die Betroffenen noch mehr niederdrücken. Aber lassen Sie sich davon nicht unterkriegen!

Weiterlesen: Bestrahlung bei Brustkrebs: Was hilft gegen den Strahlenkater?

   

Brustkrebs: Kann durch die Strahlentherapie ein Lymphödem entstehen?

Das ist durchaus möglich. Wenn nicht nur die Brust selbst, sondern auch die Lymphknoten bestrahlt werden, kann es zu einem Lymphödem in der Brust oder im Arm kommen.

Weiterlesen: Brustkrebs: Kann durch die Strahlentherapie ein Lymphödem entstehen?

   

Brustkrebs: Schädigt die Strahlentherapie Herz und Lunge?

Bei der Bestrahlung von Brustkrebs liegen Herz und Lunge in unmittelbarer Nachbarschaft des Strahlenfeldes. So stellt sich natürlich die Frage, ob die beiden Organe dadurch nicht Schaden nehmen können.

Weiterlesen: Brustkrebs: Schädigt die Strahlentherapie Herz und Lunge?

   
Anzeigen