Wann kann ich nach der Brustkrebs-Operation wieder duschen?

Viele Menschen haben nach einer Operation das Bedürfnis zu duschen und die ganzen Desinfektionsmittel gründlich abzuwaschen, um sich wieder wohl in ihrer Haut zu fühlen. Damit müssen Sie nicht lange warten.

Bis zum Bauch können Sie sich auch direkt nach dem Eingriff schon abduschen. Nur das Operationsgebiet müssen Sie noch schonen.

Drainagen müssen draußen sein

Wann Sie wieder duschen können, hängt vor allem davon ab, wann Ihnen die Drainage(n) gezogen wird/werden, die Ihnen wahrscheinlich gelegt wurde(n). Über den kleinen Schlauch werden Blut und Wundsekrete abgeleitet, damit der operierte Bereich nicht anschwillt oder sich entzündet.

Es wird regelmäßig kontrolliert, wieviel Flüssigkeit sich in dem kleinen Fläschchen am Ende des Schlauchs angesammelt hat. Wenn nur noch wenig oder gar nichts mehr nachfließt, kann die Drainage gezogen werden. Dann sind Sie wieder mobiler und können endlich auch Ihre Körperpflege intensivieren. Am Tag nach der Entfernung der (letzten) Drainage dürfen Sie sich wieder vollständig unter die Dusche stellen.

Ohne Seife und Waschlappen

Wenn die Wunde noch mit Pflastern verschlossen ist, dann duschen Sie sich einfach um den Bereich herum ab. Die Pflaster halten das aus. Sobald sie entfernt sind, sollten Sie mit der frisch operierten Brust natürlich behutsam umgehen.

Der Duschstrahl darf nicht zu stark sein, vielleicht lassen Sie das Wasser nur leicht über den Bereich rieseln. Außerdem sollten Sie am Anfang noch keine Seife verwenden und auf Waschlappen oder andere rauen Gegenstände verzichten. Am besten, Sie nehmen einfach Ihre Hände zu Hilfe und probieren, was Ihnen guttut. Auch beim Abtrocknen sollten Sie vorsichtig sein und den Bereich nur leicht trocken tupfen.

Badewanne und Sauna sind noch länger tabu

Auf die Badewanne müssen Sie dagegen etwas länger verzichten. Ein Ganzkörperbad weicht die Haut auf, was die Wundheilung beeinträchtigt. Daher müssen Sie sich mit dem Entspannungsbad mindestens sechs Wochen gedulden. Das gleiche gilt für öffentliche Bäder.

In die Sauna oder ins Solarium sollten Sie erst dann wieder gehen, wenn die Wundheilung vollständig abgeschlossen ist, also etwa nach drei bis vier Monaten.

Übrigens: Meistens werden resorbierbare Fäden verwendet, sich sich nach einiger Zeit von alleine auflösen. Ansonsten werden sie nach etwa 10 Tagen von Ihrem weiterbehandelnden Arzt gezogen. Danach ist auch das Duschen wieder leichter und angenehmer.

Autorin: Eva Bauer (Ärztin)

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen