Lymphödem und Lymphdrainage nach Brustkrebs-OP

Woran erkennt man ein Lymphödem nach einer Brustkrebs-OP? Und wie wird ein Lymphödem behandelt? Kann das dauerhaft bestehen bleiben? Um solche Fragen geht es in diesem Kapitel, welches noch weiter ausgebaut wird.

Wann tritt nach Brustkrebs-OP ein Lymphödem auf und wie bemerkt man es?

Die Ursache für den Lymphstau nach einer Brustkrebs-Operation ist die häufige Mitentfernung der benachbarten Lymphknoten bis hin zur Achsel. Die Lymphe der Umgebung, insbesondere aus dem gleichseitigen Arm kann dann nicht mehr ordentlich abfließen und staut sich in den zuführenden Lymphbahnen.

Weiterlesen: Wann tritt nach Brustkrebs-OP ein Lymphödem auf und wie bemerkt man es?

   

Wie wird ein Lymphödem nach Brustkrebs behandelt, was kann man selbst tun?

Das beste Vorgehen bei einem Lymphödem nach Brustkrebs ist, wenn mehrere Behandlungsmethoden ergänzend angewendet werden.

Weiterlesen: Wie wird ein Lymphödem nach Brustkrebs behandelt, was kann man selbst tun?

   

Brustkrebs: Wie lange zahlt die Krankenkasse Lymphdrainagen?

Nach einer Brustkrebsoperation bezahlt die Krankenkasse ohne weiteres Lymphdrainagen. Die Dauer der Verordnung hängt jedoch von der Diagnose und dem Stadium des Ödems ab.

Weiterlesen: Brustkrebs: Wie lange zahlt die Krankenkasse Lymphdrainagen?

   
Anzeigen