Brustkrebs: Kann die Krankenkasse die Klinik bestimmen?

Nein, in Deutschland können Sie sich sowohl Ihre Ärzte als auch die Klinik aussuchen, in der Sie behandelt werden möchten. Die Krankenkasse hat dabei kein Mitspracherecht.

Die Entscheidung liegt bei Ihnen

Natürlich können Sie sich nicht willkürlich irgendein Krankenhaus auswählen, das Sie für gut befinden. Die Klinik muss die für Sie notwendige Ausstattung und Expertise haben und über ausreichende Kapazitäten verfügen. Das dürfte aber ohnehin auch in Ihrem Sinn sein.

In der Regel wird Ihnen Ihr Frauenarzt oder auch der Hausarzt eine gute Anlaufstelle empfehlen und Sie dorthin überweisen. Ihre Krankenkasse kann Ihnen nicht vorschreiben, wo Sie sich behandeln lassen sollen. Sie trägt zwar die Kosten, wird dies aber natürlich anstandslos übernehmen, wenn eine entsprechende stationäre Behandlung erforderlich ist.

Absprachen zwischen Kassen und Kliniken

Es gibt allerdings zum Teil eigene Verträge zwischen einzelnen Kassen und Kliniken, die auch für Sie von Vorteil sein können. Die Versorgung erfolgt dabei oftmals strukturierter, da die Angebote genau aufeinander abgestimmt sind und die Schnittstellen zwischen ambulantem und stationärem Bereich harmonisiert sind.

Oft ist in solchen "Komplettpaketen" auch bereits die Nachsorge mit bedacht, so dass etwa Apotheken eingebunden werden, damit Sie im Anschluss an die Klinik direkt mit allen nötigen Medikamenten versorgt werden.

DMP: Versorgung aus einem Guss

Außerdem gibt es seit einiger Zeit bestimmte Behandlungsprogramme, die von den Krankenkassen angeboten werden und an denen Sie teilnehmen können, wenn Sie das möchten. Diese sogenannten DMP (Disease-Management-Programme), auch unter dem Namen "Chronikerprogramme" bekannt, wurden eingeführt, um die Versorgung von Menschen mit chronischen oder bösartigen Erkrankungen zu verbessern.

Die Krankenkassen organisieren dabei Ihren Klinikaufenthalt, vernetzen die behandelnden Ärzte miteinander und stellen außerdem eine ausreichende Qualität sicher. Zu den DMP gehören auch Schulungen, die Ihnen regelmäßig angeboten werden.

Bei der Reha wird’s schon schwieriger

Während die Entscheidung für ein Krankenhaus letztlich immer bei Ihnen liegt, sieht es bei der Reha etwas anders aus. Hier müssen Sie zusammen mit Ihrem Arzt in der Regel bei Ihrer Rentenversicherung einen Antrag stellen, der zunächst bewilligt werden muss. Sie können zwar eigene Wünsche nach einer bestimmten Rehaklinik angeben; letztlich entscheidet aber der Kostenträger. Lehnt er Ihren Wunsch ab, muss er dies allerdings genau begründen, und Sie können Widerspruch dagegen einlegen.

Sie sehen also, hier wird es etwas komplizierter. Aber jetzt finden Sie zusammen mit Ihrem Arzt erst einmal die für Sie passende Klinik. Sie können jedenfalls sicher sein, dass es viele sehr gute Anlaufstellen gibt, die auf Brustkrebs spezialisiert sind und die für Sie richtige Behandlung finden.

Autorin: Eva Bauer (Ärztin)

Anzeigen