Welche Folgen hat ein Abbruch der Hormontherapie bei Brustkrebs?

Wenn Sie eine Hormontherapie bei Brustkrebs vorzeitig beenden, kann es sein, dass der Tumor seine Chance wittert und erneut ausbricht. Es ist daher sehr wichtig, die Behandlung konsequent durchzuziehen.

Die Hormontherapie ist eine wichtige Säule in der Behandlung von Brustkrebs. Genau genommen ist es eine Antihormontherapie, da Hormone entzogen bzw. die Bildung dieser Botenstoffe verhindert wird. Ziel des Ganzen ist es, Tumoren, die hormonabhängig wachsen, eine wichtige Lebensgrundlage zu entziehen.

Auch die letzte Tumorzelle ausmerzen

Operation und ggf. Strahlentherapie sind fürs "Grobe" zuständig. Wenn der sichtbare Tumor entfernt ist, wird zwar im Labor genau überprüft, ob der Arzt ihn auch wirklich komplett erwischt hat; kleinste Überbleibsel und einzelne Zellen, die sich womöglich gut versteckt eingenistet haben, können jedoch unbehelligt bleiben und irgendwann wieder zuschlagen.

Um dieses Risiko zu minimieren, schließt sich bei vielen Frauen an die Operation eine weitere Behandlung an, die systemisch, also im ganzen Körper wirkt und für die Feinarbeit zuständig ist. Dazu gehören u.a. Chemo- und Hormontherapie, wobei letztere in der Regel weitaus besser verträglich ist.

Allerdings ist sie nur bei Betroffenen geeignet, deren Tumoren auch darauf ansprechen. Denn nicht alle Arten von Brustkrebs wachsen abhängig von Geschlechtshormonen. Insofern können Sie es als Chance sehen, wenn die Behandlung bei Ihnen in Frage kommt und sich Ihnen diese weitere Therapiemöglichkeit bietet. Denn mit dem Hormonentzug lässt sich das Risiko für einen Rückfall deutlich senken.

Langwierige Behandlung

Wie jede Behandlung hat aber auch die Hormontherapie ihre Schattenseiten. Zu den Nebenwirkungen, die darunter auftreten können und vielen Frauen zu schaffen machen, kommt die lange Therapiedauer von mindestens fünf Jahren. Manchmal wird die Behandlung sogar noch verlängert.

Das ist deshalb so wichtig, weil der Krebs einen langen Atem hat und durchaus warten kann. Auch noch nach Jahren kann er aus seinem Dornröschenschlaf erwachen und Ihnen das Leben schwermachen. Deshalb ist es entscheidend, dass Sie länger durchhalten als er und nicht zu früh das Handtuch werfen.

Aber es lohnt sich!

Ärgerlich ist, dass Sie die Nebenwirkungen der Behandlung durchaus spüren können, während Sie von der Arbeit, die die Medikamente im Stillen verrichten, nichts mitbekommen. Das dämpft die Motivation verständlicherweise.

Wenn Sie unter Nebenwirkungen leiden, sprechen Sie Ihren Arzt darauf an. Oft kann er etwas dagegen unternehmen oder ggf. das Präparat wechseln. Und wenn Sie wissen, dass die Nebenwirkungen irgendwann vorübergehen, Ihre Erkrankung jedoch weitaus hartnäckiger sein kann, auch wenn Sie aktuell nichts davon merken, können Sie manches vielleicht auch leichter hinnehmen.

Autorin: Eva Bauer (Ärztin)

Anzeigen