Brustkrebs: Was passiert, wenn ich Letrozol vorzeitig absetze?

Durch die Behandlung mit dem antihormonellen Wirkstoff Letrozol (Femara®) soll nach der Brustkrebsoperation ein Rückfall verhindert bzw. bei fortgeschrittener Erkrankung das Tumorwachstum aufgehalten werden. Wenn Sie das Medikament vorzeitig absetzen, droht der Krebs erneut auszubrechen.

Mit 5 Jahren müssen Sie rechnen

Letrozol gehört zur Gruppe der sogenannten Aromatasehemmer. Sie unterdrücken die Bildung von Östrogenen, indem sie einen wichtigen Schritt in der Hormonproduktion blockieren. Hormonabhängigen Tumoren wird dadurch ein wichtiger Wachstumsimpuls entzogen. Eingesetzt werden die Aromatasehemmer bei älteren Frauen nach den Wechseljahren, sofern der Tumor auf eine Hormontherapie anspricht.

Heilpflanzen gegen Krebs – was wir empfehlen

weiterlesen...

In der Regel erfolgt die Behandlung zunächst über fünf Jahre. Femara® kann dabei entweder alleine oder zusammen mit Tamoxifen, einem anderen Wirkstoff zur Hormontherapie, verabreicht werden. Man hat herausgefunden, dass Aromatasehemmer alleine besonders bei hartnäckigen Formen von Brustkrebs oder bei einer bestimmen Tumorart, dem sogenannten lobulären invasiven Mammakarzinom, wirksam sind. In diesen Fällen sinkt das Risiko für Rückfälle deutlich, wenn Letrozol über fünf Jahre hinweg eingenommen wird.

Wettstreit mit dem Krebs

Wenn Letrozol gut vertragen wird, kann die Behandlung unter Umständen für weitere fünf Jahre fortgesetzt werden. Das wird jedoch im Einzelfall entschieden. So oder so braucht das Medikament Zeit, um den Tumor in Schach zu halten. Krebs ist geduldig und kann über Jahre hinweg ausharren, um bei passender Gelegenheit wieder zuzuschlagen. Daher ist es wichtig, länger durchzuhalten und den Krebs im wahrsten Sinne des Wortes auszuhungern.

Manche Frauen leiden durch die Hormontherapie unter Nebenwirkungen. Die Vorstellung, das Medikament unter diesen Umständen über Jahre hinweg einzunehmen, schreckt viele Betroffene ab. Sie und Ihre Ärzte sind den möglichen Nebenwirkungen jedoch nicht machtlos ausgeliefert. Manchmal helfen einige Tipps und Tricks im Alltag, manchmal können Medikamente Linderung verschaffen.

Wenn Sie unter Nebenwirkungen leiden, sprechen Sie frühzeitig mit Ihrem Arzt darüber. Das ist mit Sicherheit die bessere Variante als das Medikament eigenmächtig abzusetzen.

Autorin: Eva Bauer (Ärztin)

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen