Brustkrebs: Wann kommt Zoladex (Goserelin) für mich in Frage?

Zoladex® ist für Frauen mit Brustkrebs vor den Wechseljahren geeignet. Es hemmt die Östrogenbildung in den Eierstöcken und kann dadurch verhindern, dass sich der Tumor erneut bildet (Rezidiv).

Goserelin gehört zu den sogenannten GnRH-Analoga. Es ahmt das GnRH, einen Botenstoff im Gehirn, nach, ohne jedoch seine Wirkung zu imitieren. Letztlich stellen dadurch die Eierstöcke ihre Hormonproduktion ein.

Die Voraussetzungen müssen stimmen

Um überhaupt von einer Hormontherapie zu profitieren, muss ein Tumor auch auf die Behandlung ansprechen. Die meisten Arten von Brustkrebs bilden an ihrer Oberflächen kleine Anker (Rezeptoren) aus, an denen Hormone binden können, um im Inneren der Zellen zu wirken und deren Wachstum zu unterstützen. Ob der Tumor bei Ihnen solche Rezeptoren besitzt, muss vor der Behandlung überprüft werden.

Die zweite wichtige Voraussetzung für Goserelin ist Ihr Hormonstatus. Da die Substanz letztlich die Hormonbildung in den Eierstöcken unterdrückt, wirkt sie nur ausreichend bei Frauen, deren Eierstöcke noch intakt sind und regelhaft Östrogene ausschütten. Nach der Menopause bieten sich dagegen alternative Medikamente an, die die Botenstoffe über einen anderen Wirkmechanismus drosseln.

Allein oder kombiniert

Wenn Sie also Ihre Regelblutung noch haben und der Tumor in Ihrer Brust hormonsensitiv ist, kommt Zoladex® für Sie grundsätzlich in Frage. Es gibt aber noch viele weitere Faktoren, die über das geeignete Mittel entscheiden. Zur Auswahl stehen nämlich auch vor den Wechseljahren noch andere antihormonell wirkende Medikamente wie z.B. Tamoxifen, das in der Regel die erste Wahl ist, da es tendentiell weniger Nebenwirkungen verursacht als Goserelin.

Wenn Tamoxifen jedoch aus bestimmten Gründen nicht in Frage kommt, nicht vertragen oder von einer Frau nicht gewünscht wird, kann Zoladex® eine adäquate Alternative sein. Es kann auch mit Tamoxifen oder einem anderen Medikament kombiniert werden. Das wird meist dann erwogen, wenn Betroffene bereits eine Chemotherapie erhalten und ein hohes Rückfallrisiko haben.

Alle 28 Tage unter die Haut

Zoladex® wird in der Regel einmal im Monat als Implantat unter die Haut gespritzt. Das ist zwar kurz unangenehm, erspart Ihnen aber die tägliche Einnahme von Tabletten. Gerade wenn man sich den langen Zeitraum vor Augen führt, den eine Hormontherapie in Anspruch nimmt, empfinden es viele betroffene Frauen als angenehmer, nicht jeden Tag erneut daran erinnert zu werden.

Wenn bei Ihnen eine Hormontherapie vorgesehen ist, werden Ihre Ärzte genau überlegen, welches Medikament bei Ihnen am besten geeignet ist. Es gibt eine ganze Auswahl an verschiedenen Wirkstoffen mit jeweils unterschiedlichen Präparaten. So kann ein Medikament, wenn es nicht gut vertragen wird, auch durch ein anderes ersetzt werden. Wichtig ist aber, die Behandlung über die üblichen fünf Jahre hinweg durchzuziehen.

Autorin: Eva Bauer (Ärztin)

Anzeigen