Spätfolgen der Chemotherapie bei Brustkrebs

Was bedeutet die Chemotherapie für mein künftiges Leben? Gibt es Langzeitfolgen? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Chemotherapie und stark geschädigten Zähnen? Gibt es eine Behandlungsmethode gegen die Fatigue? Um diese Fragen dreht sich das folgende Kapitel.

Führt die Chemotherapie zu Taubheit in Händen und Füßen?

Ja, das ist durchaus möglich. Eine sogenannte Neuropathie (Nervenleiden) ist eine typische Spätfolge der Behandlung, kann aber auch bereits zu Beginn der Chemotherapie auftreten oder durch den Tumor selbst ausgelöst werden.

Weiterlesen: Führt die Chemotherapie zu Taubheit in Händen und Füßen?

   

Chemotherapie: Gehen die Nervenschäden (Neuropathie) wieder weg?

Leider beschränkt sich die Wirkung von Chemotherapeutika nicht immer allein auf den Krebs. Auch gesunde Körperzellen leiden unter der Behandlung und können über kurz oder lang geschädigt werden – meist aber nicht dauerhaft.

Weiterlesen: Chemotherapie: Gehen die Nervenschäden (Neuropathie) wieder weg?

   

Brustkrebs: Kann ich durch die Chemotherapie meine Zähne verlieren?

Eine Chemotherapie richtet sich in erster Linie gegen die bösartigen Tumorzellen, lässt aber leider auch viele gesunde Zellen nicht unberührt. So kann es zu Nebenwirkungen und Spätfolgen kommen, die manchmal auch die Zähne betreffen.

Weiterlesen: Brustkrebs: Kann ich durch die Chemotherapie meine Zähne verlieren?

   

Brustkrebs: Kann ich nach einer Chemotherapie noch schwanger werden?

Alle Frauen im gebärfähigen Alter, die eine Chemotherapie bekommen sollen und die noch schwanger werden wollen, sollen vor der Chemotherapie eine ausgiebige Beratung durch ihren Arzt bekommen. Der folgende Beitrag kann diese ausführliche Beratung nicht ersetzen, aber einige Hinweise geben.

Weiterlesen: Brustkrebs: Kann ich nach einer Chemotherapie noch schwanger werden?

   
Anzeigen