Was bedeutet neoadjuvante Chemotherapie?

Um diesen Begriff zu erklären, lassen wir zunächst mal das "neo" weg: Es gibt nämlich auch eine adjuvante Chemotherapie. Die wird häufig nach der Krebs-Operation durchgeführt, um das Risiko eines Rückfalls zu verhindern. Das Ziel: möglicherweise noch im umliegenden Gewebe verbliebene Krebszellen abzutöten und damit das Risiko eines Rückfalls zu minimieren.

Eine neoadjuvante Chemotherapie wird hingegen vor der Operation durchgeführt. Das kann zum Beispiel sinnvoll sein, um den Tumor bereits vor dem chirurgischen Eingriff so zu verkleinern, dass er besser operabel wird. Gerade bei sehr großen Tumoren ist das häufig ein sinnvolles Vorgehen. Beispiel Brustkrebs: Oft steigen damit die Chancen auf eine brusterhaltende Operation.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Anzeigen