Wie kann man sich vor einer Blasenentzündung schützen?

Kaum eine andere Infektion kann man so einfach verhindern wie eine Blasenentzündung. Es genügen einige Vorsichtsmaßnahmen. Zwar gibt es auch dann keine Garantie, dass kein Harnwegsinfekt auftritt. Aber die Wahrscheinlichkeit sinkt relevant.

Insbesondere wenn Sie schon einmal eine Blasenentzündung hatten, sollten Sie sich so gut wie möglich vor einer Wiederholung schützen. Denn dann ist das Risiko für weitere Harnwegsinfekte leider höher, als wenn Sie noch nie darunter gelitten haben. Aber eben nur, wenn Sie sich zu wenig schützen.

Tipps zur Vorbeugung

Folgendes können Sie tun, um die Wahrscheinlichkeit einer Harnwegsinfektion deutlich zu mindern:

  • Waschen Sie sich regelmäßig im Genitalbereich. Insbesondere vor und nach dem Geschlechtsverkehr ist eine gründliche Reinigung empfehlenswert, denn dabei kommt es relativ häufig zu einer Keimeinschleppung. Nicht durch den Partner, sondern durch Darmbakterien, die sich in Ihrer After-Umgebung herumtreiben.
  • Aber verzichten Sie auf Intim-Sprays und ähnlich aggressive, stark parfümierte Substanzen. Die schützen nicht, sondern fördern eher eine Blasenentzündung.
  • Gehen Sie nach dem Geschlechtsverkehr zum Wasserlassen auf die Toilette. Damit spülen Sie mögliche Eindringlinge hinaus.
  • Trinken Sie immer reichlich. Diese Empfehlung kann man eigentlich immer geben, aber neben vielen anderen Erkrankungen tritt auch eine Blasenentzündung seltener auf, wenn die Harnwege gut durchgespült werden.
  • Wischen Sie sich Ihren Po nach dem Stuhlgang immer von vorn nach hinten ab. Denn das Toilettenpapier kann sonst unbemerkt Darmkeine in die gefährliche Region tragen.
  • Vermeiden Sie Kälte im Genitalbereich. Langes Sitzen auf kaltem Untergrund oder auch das Anbehalten nasser Badekleidung können wegen der entstehenden leichten Unterkühlung das Eindringen von Bakterien in die Harnwege deutlich erleichtern.
  • Seien Sie besonders aufmerksam, wenn Sie schwanger sind, denn dann ist das Risiko für Harnwegsinfekte grundsätzlich erhöht.
  • Ähnliches gilt in den Wechseljahren und bei Männern mit vergrößerter Prostata.


Autor: Dr. med. Jörg Zorn