Entsteht eine Blasenentzündung immer durch Bakterien?

Nicht immer, aber meistens. Zwar können in seltenen Fällen auch mal Viren oder Pilze die Ursache sein, aber das ist die Ausnahme. In der Regel hat man es mit Bakterien zu tun. Und hier wiederum mit Abstand am häufigsten mit Escherichia coli (Rufname: E. coli). Allein 80% aller Harnwegsinfekte entfallen auf diesen Erreger.

Die E.-coli-Bakterien stammen dabei in den meisten Fällen aus dem Darm. Das gilt auch für die anderen möglichen Bakterienstämme, zum Beispiel Staphylokokken, Proteus oder Klebsiellen. Fast immer handelt es sich bei den Erregern um ursprüngliche Darmbewohner. Dort gehören sie zur normalen Flora. Wenn aber E. coli & Co vom Darmausgang Richtung Scheide oder Penis gelangen, können sie im ungünstigsten Fall die Harnwege hinaufwandern und dort eine akute Blasenentzündung auslösen.

Selbst-Ansteckung auf der Toilette oder beim Sex

Ein solch unerwünschter Ortswechsel kann beim Toilettengang passieren, oder auch beim Geschlechtsverkehr. In der medizinischen Fachsprache wird das "Schmierinfektion" genannt. Dass Frauen davon sehr viel öfter betroffen sind als Männer, erklärt sich durch den deutlich kürzeren Weg bis zur Blase, also die kürzere Harnröhre. Eine sehr effektive Vorsorge ist das Po-Abwischen von vorn nach hinten und das Wasserlassen und Waschen nach dem Sex.

In ganz seltenen Fällen kann eine Blasenentzündung übrigens auch ganz ohne Erreger entstehen. Zum Beispiel als Nebenwirkung gegenüber bestimmten Medikamenten oder auch infolge einer Bestrahlung im Bereich des Beckens.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn