Befinden sich im "Normalzustand" Keime in der Blase?

Nein. Das ist anders als im Darm, in dem ja Bakterien zur normalen Flora gehören und sogar erwünscht sind, weil sie die Verdauung fördern. In der Blase und den gesamten ableitenden Harnwegen haben die Keime hingegen nichts zu suchen.

Wenn sich also Bakterien in der Blase oder im Harn befinden, ist das immer ein Zeichen, dass etwas nicht stimmt. Bemerkbar machen sich die Keime meist in Form einer Blasenentzündung.

Von drinnen nach draußen nach drinnen

Die Bakterien nehmen dabei fast immer den Weg von unten nach oben. Sie kommen also von außen und gelangen über die Scheide bei der Frau oder den Penis beim Mann bis zur Blase. Aber wer nun meint, es mit Erregern zu tun zu haben, die man sich irgendwo auf einer fremden Toilette zugezogen hat, der irrt. Die Auslöser einer Blasenentzündung stammen gemeinhin nämlich aus dem Darm. Es handelt sich also um genau jene Bakterien, die im Verdauungstrakt normale Mitbewohner sind. Über eine sogenannte Schmierinfektion gelangen sie vom Darmausgang bis zur Scheide (oder seltener zum Penis) und im ungünstigsten Fall dann hinauf in die ableitenden Harnwege.

Meist handelt es sich dabei übrigens um Escherichia coli (E. coli), mitunter aber auch um Bakterien aus der Staphylokokken- oder Proteus-Familie.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn