Wann sollte man mit einer Blasenentzündung lieber zum Arzt gehen?

In vielen Fällen heilt eine Blasenentzündung ohne weitere Komplikation von selber wieder aus. Medikamente, die die Beschwerden lindern und die Heilung fördern, bekommt man rezeptfrei in der Apotheke.

Wenn die Beschwerden allerdings nach drei Tagen nicht wieder verschwunden oder zumindest auf dem Rückmarsch sind, sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Das gilt auch dann, wenn stärkere Schmerzen im Unterbauch oder Rücken auftreten oder wenn der Urin blutig oder trübe aussieht. Auch wenn Sie Fieber bekommen oder sich schwerer krank fühlen, sollten Sie einen Arztbesuch auf keinen Fall hinauszögern.

Achtung bei Fieber oder Rückenschmerzen

Die größte Gefahr bei einer Blasenentzündung ist ein Aufsteigen der Infektion in die Nieren. Eine solche Nierenbeckenentzündung ist wegen der Gefahr einer Nierenschädigung absolut ernst zu nehmen und muss dringend behandelt werden (meist mit Antibiotika). Erste Anzeichen für eine bakterielle Entzündung der Nieren sind meist Fieber, Schmerzen im Rücken oder in den Flanken sowie ein ausgeprägtes Krankheitsgefühl.

Antibiotika können mitunter aber auch ohne Beteiligung der Nieren notwendig werden, wenn die Infektion nicht rasch wieder abklingt. Nach europäischen Leitlinien sollten bei Harnwegsinfekten sogar grundsätzlich Antibiotika verordnet werden. Und das geht dann nur über den Arzt. Deshalb gilt: Wann immer eine Blasenentzündung mehr wird als eine lästige, kurzfristige Irritation, sollten Sie aus Sicherheitsgründen zum Arzt.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn