Wie häufig führt der Grüne Star in Deutschland zur Erblindung?

Dunkelziffer-Schätzungen zufolge sind in Deutschland etwa 1 Million Menschen vom Grünen Star (Glaukom) betroffen – die Hälfte von ihnen, ohne es zu wissen. Ab dem 40. Lebensjahr sollen es 1-2% der Bevölkerung sein, im höheren Alter steigt die Quote deutlich an.

Vermutlich jedem zehnten Betroffenen droht die Erblindung. Etwa 1.500-2.000 Menschen erleiden schätzungsweise jedes Jahr einen vollständigen Sehverlust wegen des Grünen Stars, rund 50.000 am Glaukom Erblindete sind es insgesamt. Nur die altersbedingte Makuladegeneration kostet noch mehr Menschen das Augenlicht und macht etwa ein Drittel aller Neuerblindungen aus. Das Glaukom teilt sich in der Ursachenstatistik für Erblindungen mit etwa 15% den zweiten Rang mit der Netzhautschädigung durch die Zuckerkrankheit (diabetische Retinopathie).

Erblindungsrisiko in 20 Jahren halbiert

Die frühzeitige Erkennung und konsequente Behandlung des Grünen Stars erscheint gegenwärtig als der beste Weg, um diesem Dilemma zu entgehen. Bezahlt wird die Früherkennungsuntersuchung von den gesetzlichen Krankenkassen aber derzeit nicht. Dennoch eine gute Nachricht zum Schluss: In den beiden Jahrzehnten zwischen 1980 bis 2000 hat sich das Risiko, wegen des Grünen Stars zu erblinden, halbiert. Hoffentlich kann dieser Trend fortgesetzt werden.

Autor: Dr. Hubertus Glaser

Anzeigen