Hat der Grüne Star etwas mit der Durchblutung zu tun?

Ja, das scheint der Fall zu sein. Denn ein Grüner Star (medizinisch: Glaukom) entsteht durch ein Zuviel an Kammerwasser im Auge. Und das beruht häufig auf einem Missverhältnis von Produktion und Abfluss. Wobei der Schwerpunkt auf einem erhöhten Abflusswiderstand liegt. Als eine mögliche Hauptursache für die Erkrankung gilt heute eine Durchblutungsstörung, die auf einer Fehlregulation der Gefäße beruht.

Minderdurchblutung der Aderhaut und häufig auch anderswo im Körper

Bei Menschen mit Glaukom ist die Durchblutung der Aderhaut im Auge vermindert. Die Frage nach Ursache und Wirkung ist damit allerdings noch nicht geklärt. Häufig sind bei den Betroffenen Durchblutungsstörungen auch in anderen Körperregionen auszumachen. Sie äußern sich z.B. durch

  • kalte Fingerspitzen
  • Hörstörungen
  • Ohrgeräusche
  • weitere Herz-Kreislauf-Beschwerden, die auf einer Minderdurchblutung beruhen

Zumindest ein Teil dieser Störungen gilt als ein ursächlicher Faktor für das Geschehen beim Grünen Star. Ein sehr niedriger Blutdruck und starke Blutdruckschwankungen sind seit längerem als Risikofaktoren bekannt.

Augentropfen wirken auch auf die Durchblutung

Natürlich sind die Vorgänge im Körper ziemlich komplex. Das gilt schon im gesunden Zustand und erst recht bei krankhaften Prozessen, wenn das homöostatische Gleichgewicht aus dem Ruder läuft. Einfach anmutende Erklärungsmodelle sind da meist nur die Spitze vom Eisberg. Dennoch spricht einiges dafür, dass es neben den drucksenkenden auch die durchblutungsfördernden Eigenschaften der verordneten Augentropfen sind, die zur Stabilisierung des Augeninnendrucks beitragen. Und deshalb die Drucksenker auch beim Normaldruckglaukom Wirkung zeigen.

Fördern Sie Ihre Durchblutung

Für Sie bedeutet das konkret: Unterstützen Sie den Heilungsprozess im Auge, indem Sie Ihre Durchblutung fördern. Durch Rauchverzicht, Stressabbau, ausreichende Dehnung und Bewegung, gesunde Ernährung, guten Schlaf und geistig-seelische Entspannung. Eben all das, was Ihrem Organismus zu einer besseren Gesundheit und Ihren körpereigenen Reparaturmechanismen zu einer ungestörten Arbeit verhilft. Das wirkt auch am Auge.

Autor: Dr. Hubertus Glaser

Anzeigen