Grauer Star: Was muss ich nach der Operation beachten?

Bitten Sie vor der Operation jemanden darum, Sie danach abzuholen. Als frischoperierter Starpatient scheidet Autofahren für Sie nämlich aus. Der Augenarzt wird die Nachsorge und die Frage der Betreuungsnotwendigkeit nach der OP (hoffentlich) vorher mit Ihnen besprochen haben.

In den ersten vier Wochen nach der Operation des Grauen Stars geht es vor allem darum, dass der Heilungs- und Erholungsprozess in Ihrem operierten Auge möglichst ungestört ablaufen kann. Achten Sie deshalb darauf,  dass Sie es weder reiben noch drücken. Schlafen Sie auch nicht auf der betreffenden Körperseite. Meiden Sie potenziell reizende Substanzen, die in Ihr Auge gelangen könnten, wie etwa Seife, Shampoo, Schminke oder dergleichen. Auf Schwimmbadbesuche und Saunagänge sollten Sie ebenso verzichten wie auf ungewöhnlich schweres Heben oder andere besonders belastende Anstrengungen.

Kein Autofahren vor der Sehschärfenprüfung

Im Straßenverkehr dürfen Sie erst wieder aktiv werden, wenn der Augenarzt nach endgültiger Abheilung des Auges Ihre Sehschärfe geprüft und ggf. eine Brille verordnet hat.  Das ist in der Regel frühestens vier Wochen nach der Operation der Fall.

Wenden Sie die Augentropfen, die Sie im Anschluss an die Operation erhalten haben, wie verordnet an und nehmen Sie die verabredeten Termine zur Kontrolluntersuchung wahr. Die augenärztliche Nachsorge besteht in der Regel in einer Tages-, einer Wochen- und einer Monatskontrolle. Danach erfolgt dann die Brillen-Anpassung, sofern eine solche vorgesehen bzw. erforderlich ist.

Nach einem komplikationsfreien Eingriff sollten Sie ansonsten rasch wieder Ihren Alltagsaktivitäten nachgehen können. Die Realität sieht freilich manchmal anders aus. Immerhin handelt es sich um einen chirurgischen Eingriff an sensibler Stelle, den man nicht unterschätzen sollte – bei aller, durchaus berechtigten, Euphorie über die operationstechnischen Fortschritte.

Bei neuen Beschwerden, Schmerzen oder Sehverschlechterung rasch zum Augenarzt

Wenn allerdings irgendwelche Beschwerden neu auftreten oder weiter zunehmen, sollten Sie umgehend Ihren Augenarzt aufsuchen, um eventuelle Komplikationen rechtzeitig erkennen zu können. Schmerzen oder Sehverschlechterung gehören definitiv nicht zum normalen Programm nach einer Staroperation.

Autor: Dr. Hubertus Glaser

Anzeigen