Wird das Augenlasern von der Krankenkasse erstattet?

Die Erstattungsfrage beim Augenlasern hängt zum einen von der Art der Lasertherapie und zum anderen von der Art der Krankenkasse ab. Die Laser-Behandlung der Augen, ob nun Lasik, Lasek und das ältere PRK-Verfahren, werden als nicht notwendige medizinische Maßnahmen von der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich nicht übernommen.

Unter den privaten Krankenkassen übernehmen einige die Kosten teilweise oder sogar vollständig. Sie sollten die Kostenübernahme also vorher abklären.

Nur bei Behandlungsverfahren, die als medizinisch notwendig gelten, werden die Kosten unter bestimmten Voraussetzungen von allen Kassen erstattet. Das betrifft die Phototherapeutische Keratektomie (PTK), die Laserphotokoagulation und die Photodynamische Therapie (PDT). Hinter diesen sperrigen Namen stecken spezielle Behandlungsmethoden, zum Beispiel bei krankhaften Hornhautveränderungen. Mit dem "normalen" Lasern einer Kurzsichtigkeit haben sie nichts zu tun.

Autor: Dr. Hubertus Glaser

Anzeigen