Gibt es Selbstheilungskräfte?

Ja, es gibt Selbstheilungskräfte, und diese Selbstheilungskräfte sind im ganzen Körper rund um die Uhr für uns im Einsatz, ohne sie können wir nicht überleben. So wehrt das Immunsystem in jeder Sekunde Keime an Haut und Schleimhäuten ab und bewacht damit unsere äußeren Grenzen, beseitigt nach innen ins Blut oder Gewebe eingedrungene Krankheitserreger und sortiert alte und auch fehlerhafte Körperzellen aus.

Ständig wachsen gesunde Zellen nach. Durch feine Regulationsmechanismen und Regelkreise werden pausenlos innerhalb und außerhalb der Zellen die Konzentrationen von Elektrolyten und Mikronährstoffen ideal gehalten. Der Körper sendet Aktivitäts- und Ruhesignale aus, die bedarfsgerecht Herz-, Kreislauf- und Verdauungssystem unterstützen, je nachdem was gerade gebraucht wird. Stoffe, die für den Körper giftig sind, werden von der Leber unschädlich gemacht und über die Nieren ausgeschieden. Wunden heilen durch nachwachsendes Gewebe.

Von diesem Wunderwerk der ständig im „Normalmodus“ für uns arbeitenden Kräfte bekommen wir in der Regel gar nichts mit.

Symptome sind auch ein Zeichen für aktive Selbstheilungskräfte

Sind unsere Selbstheilungskräfte stärker für uns aktiv, zeigen sich „Symptome“:

  • Rötung, Schwellung oder Überwärmung sind Zeichen einer gesteigerten Durchblutung und erhöhten Aktivität des Immunsystems.
  • Fieber ist ein sehr effektives Mittel, um Bakterien und besonders auch Viren abzutöten.
  • Auch Schmerz kann Ausdruck einer Selbstheilungskraft sein und signalisieren, dass für die Heilung Ruhe/Ruhigstellung angezeigt ist.
  • Durchfall ist unangenehm, beschleunigt aber die Keimausscheidung.
  • Verminderter Appetit entlastet den Magen-Darm-Trakt, was bei manchen Erkrankungen vorrübergehend sehr heilungsfördernd sein kann.
  • Husten befördert Schleim und Keime nach außen und hält die Lungen frei.

Medikamente können sinnvoll sein, können aber auch Selbstheilungskräfte untergraben

Bekämpft man ein solches „Symptom“ sofort beim geringsten Auftreten unreflektiert mit Medikamenten (Fiebersenker, Entzündungshemmer, Schmerzmittel, Durchfallmittel, Hustenstiller), untergräbt man die Intelligenz des Körpers und hemmt die Selbstheilungskräfte. Krankheiten werden verschleppt oder heilen nicht richtig aus.

Ist der Körper aus dem Gleichgewicht gekommen, kann es auch passieren, dass die Selbstheilungskräfte überschießen und/oder dem Körper schaden. So kann Fieber bedrohlich ansteigen und dann Organe schädigen, eine Schwellung auf Nerven drücken und Durchfall zu gefährlichen Flüssigkeitsverlusten führen. Bei rheumatischen Erkrankungen richtet sich das Immunsystem gegen eigene Körperstrukturen und zerstört sie, oder bei einer Allergie werden eigentlich harmlose Stoffe als feindlich erkannt und mit einer gewebeschädigenden Entzündungsreaktion bekämpft. Hier ist es selbstverständlich wichtig, durch eine symptomorientierte Behandlung Schaden abzuwenden. Aber keinesfalls sollte dadurch der Blick auf die eigentliche Krankheitsursache verloren gehen.

Autorin: Dr. med. Barbara Scholtissek, Praxis Ganzheitliche Medizin / Psychosomatik / Psychoonkologie in München

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen