Warum hilft Sport bei Krebs?

Aktuelle Studien belegen eindrucksvoll, dass regelmäßiger Sport bei Krebs die Langzeitprognose entscheidend verbessert. Und nicht nur das: Die Patienten fühlen sich während der gesamten Zeit besser und kommen leichter mit ihrer Situation zurecht.

Körperliche Bewegung wirkt ganzheitlich, und genau dieser Punkt kristallisiert sich mehr und mehr als das entscheidende Erfolgsprinzip und -rezept von Sport bei Krebs heraus.

Körperliche Bewegung/Sport wirkt stärkend auf den Körper bei Krebs:

  • Muskelmasse nimmt zu
  • Kraft nimmt zu
  • Durchblutung wird besser
  • Stoffwechsel wird gesteigert
  • Entgiftungsfunktionen werden angekurbelt
  • Herz, Atmung und Kreislauf werden gestärkt
  • schädliche Entzündungsreaktionen nehmen ab
  • Ausdauer nimmt zu
  • körperliche Leistungsfähigkeit nimmt zu
  • über Muskelhormone (Myokine) erfolgt Einflussnahme auf Immunzellen, Gene, Gehirn, Fettgewebe, Leber, Bauchspeicheldrüse, Knochen
  • Insulinspiegel sinkt
  • natürliche Killerzellen (die u.a. Tumorzellen unschädlich machen) werden aktiviert
  • Abschnitte in unserer Erbsubstanz (Tumorsuppressor-Gene), die Tumorwachstum unterdrücken, werden aktiviert

Körperliche Bewegung/Sport wirkt stärkend auf die Psyche bei Krebs:

  • Eigenverantwortung wird gestärkt
  • Selbstständigkeit nimmt zu
  • Vertrauen in den eigenen Körper und die eigenen Fähigkeiten werden (wieder) aufgebaut
  • Körper- und Selbst-Wert-Gefühl werden gesteigert
  • das Bewusstsein wird von der Krankheit weg in Richtung Ressourcen gelenkt
  • Kompetenzen wachsen
  • führt aus der Passivität in die Aktivität
  • Hoffnung, Zuversicht und Lebensfreude nehmen zu

Körperliche Bewegung/Sport wirkt positiv auf das soziale Miteinander bei Krebs:

  • führt heraus aus Isolation und öffnet für bestehende und neue Kontakte
  • stärkt soziale Kontakte
  • leichteres Einleben in den Alltag
  • bessere Balance zwischen Schwächen und Stärken
  • positive „feed-back-Schleife“ im Miteinander

Körperliche Bewegung/Sport wirkt positiv auf Lebensenergien bei Krebs (Basis vieler traditioneller ganzheitlicher Therapieansätze):

  • richtet den Körper und damit auch den Geist auf
  • erdet den Körper und stärkt damit von den Wurzeln aus
  • stärkt körperliche und damit automatisch auch geistige Energien
  • richtet Energien nach vorne aus
  • bündelt Energien und damit Kräfte
  • verbessert den gesunden Energiefluss
  • mobilisiert Energie-Ressourcen
  • aktiviert und verbindet verschiedene Energiezentren miteinander
  • lädt mit Energien auf
  • harmonisiert/balanciert Energien
  • löst Blockaden
  • befreit den Geist
  • stärkt den gesamten Menschen von innen heraus (und nicht den Kranken)

Zusammengefasst hilft ein individuell abgestimmtes Sportprogramm nachweislich bei Krebs. Körper und Geist werden ganzheitlich von innen heraus stabilisiert. So wird eine wesentliche Voraussetzung dafür geschaffen, dass das Immunsystem und die Selbstheilung regelrecht arbeiten können und sich Prognose und Lebensqualität entscheidend verbessern.

Autorin: Dr. med. Barbara Scholtissek, Praxis Ganzheitliche Medizin / Psychosomatik / Psychoonkologie in München

Anzeigen