Einteilung der Immunreaktionen

Die Immunreaktionen werden in fünf Typen mit Subtypen unterteilt. Immunreaktionen verlaufen nicht in jedem Fall adäquat, d. h. zum Wohl des Organismus. Das eine Extrem ist die immunologische Überreaktion, das andere die Immundefizienz. Dazwischen muss die Evolution ihren Weg finden.

Der Begriff Allergie ist weit gefasst definiert mit „Krankheit in Folge einer Immunantwort gegen ansonsten harmlose Antigene“, ist also eine Art der immunologischen Überreaktion. In diesem Sinn umfasst der Begriff Allergie mehrere verschiedene immunologische Krankheiten, die als erstes 1963 von Robert Royston Amos Coombs und Philip George Houthem Gell nach ihren pathophysiologischen Mechanismen in vier Typen eingeteilt wurden. Diese Einteilung ist sehr bedeutend, jedoch lassen sich hier einige Krankheiten nicht absolut eindeutig einordnen, sondern haben Anteile von mehreren „Typen“. Im engeren Sinn versteht man heute unter Allergie oft nur die Typ-I-Allergie.

Die klassische Einteilung nach Coombs und Gell ist wie folgt:

  • Typ I: Die „klassische“ Allergie/An freie Antigene, IgE-vermittelter Soforttyp
  • Typ II: An zellgebundene Antigene, Antikörper-mediierter, zytotoxischer Typ [Bearbeiten]
  • Typ III: Antikörper-abhängiger Immunkomplex-Typ/Arthus-Typ
  • Typ IV: Spättyp/Verzögerter Typ/Zell-mediierter Typ/Antikörper-unabhängiger Typ/Tuberkulintyp
  • Typ V: Stimulatorische Immunreaktion/Reaktion mit Hormonrezeptoren

Der Beitrag "Einteilung der Immunreaktionen" auf www.navigator-medizin.de basiert auf dem Artikel Allergie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 

 

 

Anzeigen