Kann ein Heuschnupfen zu Asthma führen?

Ja, das ist möglich. Bleibt ein Heuschnupfen unbehandelt, ist die Gefahr einer sich daraus entwickelnden Asthma-Erkrankung mit 50-70% recht hoch. Das gilt übrigens auch für einige andere Allergien, die mit Pollen nichts zu tun haben.

Durch eine geeignete Behandlung der Pollenallergie kann ein solcher "Etagenwechsel" aber zum Glück häufig verhindert werden. Oft die beste Option: eine spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung), weil diese Behandlungsform das Problem an der Wurzel packt.

Übrigens ist auch die umgekehrte Entwicklung möglich: Manches Asthma wandelt sich zu einem Heuschnupfen. Aber ein solcher Verlauf ist erstens nicht die Regel und zweitens nicht vorhersehbar.

Autor: Dr. Hubertus Glaser

Lesen Sie dazu auch:
Asthma: Grundlagen und Ursachen

Anzeigen