Welche Stoffe können eine Kontaktallergie auslösen?

Die bekannteste und auch häufigste Kontaktallergie ist die gegen Nickel. Das Metall ist vor allem in Modeschmuck, aber auch in den Verschlüssen von Armbanduhren enthalten. Wenn sich also ein juckendes Ekzem am Handgelenk entwickelt oder eben dort, wo der Modeschmuck getragen wird, ist die Ursache meist eine Kontaktallergie gegen Nickel.

Aber auch viele Hosenknöpfe enthalten Nickel. In Zeiten bauchfreier Tops hat die Bedeutung dieser "Jeansknopf-Allergie" deutlich zugenommen.

Auf Platz 2 der Kontaktallergene stehen Duft- und Aromastoffe. Also vor allem Kosmetika.

Die häufigsten Auslöser von Kontaktallergien im Überblick:

  • Schmuck, insbesondere Modeschmuck: Nickel, Chromat, Kobalt
  • Kosmetika: Inhaltsstoffe von Seifen, Lotionen und ähnlichen Mitteln zur Körperreinigung, Parfüm-Öle, Nagellack
  • Klamotten: Gummi, Formaldehyd, Farbstoffe
  • im Haushalt: Waschmittel, Schuhcreme
  • beim Friseur: Haarfarben, Bleichmittel, Dauerwellen-Füssigkeit
  • bei Pflegeberufen: Desinfektionsmittel, Antibiotika, Salben, Cremes, Konservierungsmittel

Was man sich dabei immer klar machen muss: Kontaktallergien sind sehr häufig. Etwa 15% aller Menschen hierzulande bekommen irgendwann einmal damit zu tun. Und aufgrund ihrer Entstehungsweise, die nicht "typisch allergisch" ist (Was ist eine allergische Reaktion vom Typ IV?), können auch Personen, die sonst gar nichts mit Allergien am Hut haben, ein Kontaktekzem bekommen.

Autor:

Anzeigen