Fettabsaugung: Ist eine wasserstrahlassistierte Liposuktion (WAL) empfehlenswert?

Operationen, bei denen ein Hochdruck-Wasserstrahl zur Gewebetrennung verwendet wird, sind vor allem in der Allgemein-Chirurgie ein langjährig bewährtes Verfahren. Eine solche Technik wurde vor wenigen Jahren nun auch für die Fettabsaugung in der Schönheits-Chirurgie entwickelt.

Einige Experten sprechen von einem neuen Meilenstein, der manch andere Methode in den Schatten stellt. Die sogenannte wasserstrahlassistierte Liposuktion (WAL) sei schonender, besser verträglich und risikoärmer, heißt es in Fachkreisen.

Das computergesteuerte Verfahren besteht darin, dass die Fettzellen durch einen ultrafeinen, energiereichen Sprühstrahl gelöst und zeitgleich abgesaugt werden. Hierzu stehen je nach genauem Bedarf verschiedene Kanülengrößen zur Verfügung. Dadurch, dass alles quasi in einem Arbeitsschnitt vollzogen wird, sind nicht nur die Behandlungs- und OP-Zeiten kürzer, sondern es verbleibt im Gegensatz zu anderen Methoden auch weniger überschüssige Flüssigkeit im Körper.

Sanfte und kalkulierbare Art der Fettreduktion

Auf diese Weise wird der Organismus zum einen weniger belastet, zum anderen ist das ästhetische Ergebnis schon während der OP besser einschätzbar, da die Konturen nicht aufgequollen und somit für den Chirurgen leichter modellierbar sind. Dadurch sinkt auch das Risiko für eine eventuell notwendige Korrektur-Operation.

Im Vergleich zur sogenannten Tumeszenz-Technik, bei welcher zunächst ein Mix aus Wasser und einem Lokalanästhetikum auf das Fettgewebe einwirken muss, fällt bei der WAL die medikamentöse Belastung für den Körper deutlich geringer aus. Meist braucht man für den rund 1 - 1,5-stündigen Eingriff auch keine Vollnarkose. Obwohl diese Form der Fettabsaugung ambulant möglich ist, wird oft eine eintägige stationäre Beobachtungszeit angeraten, da das generelle Komplikationsrisiko in den ersten 24 Stunden nach OP noch leicht erhöht ist.

Da das Verfahren erst in den letzten Jahren entwickelt und ausgereift wurde, ist es wichtig, sich bei Wahl dieser Methodik einen hierin besonders erfahrenen Schönheits-Chirurgen auszuwählen.

Übrigens: Da das Fettgewebe bei der wasserstrahlassistierten Liposuktion nicht zerstört, sondern lediglich herausgelöst wird, kann es bei Bedarf auch für eine Eigenfettbehandlung, also zum gezielten Aufbau gewünschter Kurven genutzt werden.

Autorin: Dr. med. Monika Steiner

Anzeigen