Grundlagen

Wann beginnen eigentlich die Wechseljahre? Und wie lange dauern sie? Darum geht es in diesem Kapitel zu den Grundlagen.

Warum kommen Frauen in die Wechseljahre?

Von Geburt an sind bei jeder Frau in den Eierstöcken (Ovarien) rund eine Million unreifer Eizellen vorhanden. Aus diesen entwickeln sich im Laufe des Lebens ungefähr 400 bis 500 fruchtbare Eizellen.

Weiterlesen: Warum kommen Frauen in die Wechseljahre?

   

Wann beginnen in der Regel die Wechseljahre?

Das ist individuell sehr unterschiedlich. Zumal nicht immer ganz klar ist, ab wann man eigentlich von Wechseljahren spricht. Denn auch wenn die Monatsblutung im Schnitt erst mit Anfang 50 aussetzt (Menopause), haben die Wechseljahre definitionsgemäß schon davor begonnen, nämlich in Form erster Umstellungssymptome.

Weiterlesen: Wann beginnen in der Regel die Wechseljahre?

   

Kann man vorhersagen, wann die Wechseljahre beginnen werden?

Wenn eine Frau in jungen Jahren schon wüsste, wann bei ihr die Wechseljahre einsetzen werden, könnte ihr das die Familienplanung erleichtern. Denn der Trend, das Kinderkriegen auf später zu verschieben, führt in vielen Fällen dazu, dass Frauen dann partout nicht mehr schwanger werden.

Weiterlesen: Kann man vorhersagen, wann die Wechseljahre beginnen werden?

   

Wann enden die Wechseljahre? Wovon hängt das ab?

Die Wechseljahre umfassen insgesamt eine sehr große Lebensspanne, die etwa 10 bis 15 Jahre dauert. Beginn und Ende der Wechseljahre können von Frau zu Frau sehr unterschiedlich sein. Meist treten sie zwischen dem 45. und 70. Lebensjahr auf.

Weiterlesen: Wann enden die Wechseljahre? Wovon hängt das ab?

   

Welche Aufgaben hat Östrogen im weiblichen Körper?

Östrogene sind an einer ganzen Reihe von Funktionen im weiblichen Körper beteiligt. Zu den Wirkungen dieser weiblichen Sexualhormone zählt u.a.:

Weiterlesen: Welche Aufgaben hat Östrogen im weiblichen Körper?

   

Wie wirkt sich Östrogen-Mangel auf den Körper aus?

Östrogen-MangelEin Mangel an Östrogen kann den gesamten Organismus einer Frau betreffen.

Neben den typischen Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen und Zyklusschwankungen kann der Hormonabfall bei einigen Frauen zu einer ganzen Reihe weiterer Veränderungen führen.

Weiterlesen: Wie wirkt sich Östrogen-Mangel auf den Körper aus?

   

Was ist die Menopause?

Menopause ist definiert als die letzte Regelblutung. Das gilt nur, wenn ein Jahr lang keine weitere Monatsblutung mehr stattfindet. Der Zeitpunkt der Menopause lässt sich deshalb nur im Nachhinein festlegen.

Weiterlesen: Was ist die Menopause?

   

Wie wirkt sich Östrogen-Mangel auf das Gehirn aus?

Das Gehirn von Frauen setzt tatsächlich andere Schwerpunkte als das männliche. Als Auslöser für gravierende Unterschiede benennt die Neuropsychiaterin Louann Brizendine in ihrem Buch „Das weibliche Gehirn“ differente Hormonspiegel bei beiden Geschlechtern.

Weiterlesen: Wie wirkt sich Östrogen-Mangel auf das Gehirn aus?

   

Was genau passiert eigentlich im Körper, wenn die Menstruation in den Wechseljahren aussetzt?

Die Eierstöcke einer jungen Frau kurz nach der Pubertät enthalten etwa 100.000 bis 200.000 sogenannte Eibläschen (auch Follikel genannt). Aus diesen Follikeln reifen während des Monatszyklus' regelmäßig mehrere zur Eizelle heran, wobei beim Eisprung immer nur eine Eizelle tatsächlich freigesetzt wird.

Weiterlesen: Was genau passiert eigentlich im Körper, wenn die Menstruation in den Wechseljahren aussetzt?

   

Was verändert sich während des Klimakteriums?

Die Wechseljahre (Klimakterium) sind eine Zeit hormoneller Umstellung, die bei Frauen am Ende der fruchtbaren Phase steht. Die Eierstöcke verändern ihre Hormonproduktion, das hormonelle Gleichgewicht im Körper verschiebt sich.

Weiterlesen: Was verändert sich während des Klimakteriums?

   

Warum haben die Wechseljahre so ein schlechtes Image? Und warum ist das so fragwürdig?

Die Idealvorstellung einer Frau ist hierzulande mit den Attributen "jung und attraktiv" besetzt. Das ist zwar oberflächlicher Unsinn, weil ganz andere Dinge über Glück und Unglück entscheiden. Dennoch haben psychologisch betrachtet Frauen in der Mitte ihres Lebens einen schweren Stand, weil sie das auch von den Medien kultivierte Idealbild der jungen Frau gerade verlassen.

Weiterlesen: Warum haben die Wechseljahre so ein schlechtes Image? Und warum ist das so fragwürdig?

   

Wo wird das Östrogen im Körper hergestellt?

Östrogene werden vor allem in den Eierstöcken der Frau produziert, und zwar von den sogenannten Eibläschen (Follikeln). Dies sind die Zellen, aus denen später die Eizellen heranreifen.

Weiterlesen: Wo wird das Östrogen im Körper hergestellt?

   

Wo werden die Gestagene (Progesteron) im Körper hergestellt?

Im wesentlichen werden die Gestagene (v.a. Progsteron) in den Eierstöcken der Frau hergestellt. Die Produktion übernimmt dabei der sogenannte Gelbkörper. Das ist das Gebilde, das aus den Resten der Eihülle hervorgeht, nachdem die reife Eizelle den Eierstock verlassen hat (=Eisprung). Im Prinzip bereitet der Gelbkörper damit schon den nächsten Zyklus vor.

Weiterlesen: Wo werden die Gestagene (Progesteron) im Körper hergestellt?

   

Welche Funktion hat das luteinisierende Hormon (LH)?

Das luteinisierende Hormon (LH) ist ein Geschlechtshormon, das im Gehirn gebildet wird. Es zählt zu den sogenannten Gonadotropinen. LH stimuliert bei der Frau den Eisprung.

Weiterlesen: Welche Funktion hat das luteinisierende Hormon (LH)?

   

Welche Aufgabe hat das follikelstimulierende Hormon (FSH)?

Das follikelstimulierende Hormon (FSH) ist ein Geschlechtshormon, das im Gehirn gebildet wird. Es zählt zu den sogenannten Gonadotropinen.

Weiterlesen: Welche Aufgabe hat das follikelstimulierende Hormon (FSH)?

   

Warum kommen Frauen in die Menopause und verlieren ihre Gebärfähigkeit?

In der Tat können Tiere sich lebenslang fortpflanzen. Deshalb beschäftigen sich auch Wissenschaftler seit langem mit dieser Frage und kamen zu dem Schluss: Entwicklungsgeschichtlich scheint das Klimakterium sinnvoll zu sein! Denn dadurch dürfte der Fortpflanzungserfolg – also die Wahrscheinlichkeit, dass der Nachwuchs auch überlebt und gut gedeiht – gesteigert werden.

Weiterlesen: Warum kommen Frauen in die Menopause und verlieren ihre Gebärfähigkeit?

   

Was bezeichnet man als Prämenopause?

Prämenopause ist die Zeit vor der Menopause („prä“ = vor), also vor dem Aussetzen des Eisprungs. Es ist die erste Phase der Wechseljahre, auch wenn man in dieser Zeit möglicherweise noch gar nicht so viel davon spürt. Die Prämenopause beginnt etwa mit dem 40. Lebensjahr und dauert etwa bis zum 50. Lebensjahr.

Weiterlesen: Was bezeichnet man als Prämenopause?

   

Was bedeutet „Postmenopause“?

Die Postmenopause ist in den Wechseljahren die Zeit nach dem Ende der Regelblutungen. Daher auch der Name: „post“ steht für "nach", die Menopause ist der Zeitpunkt der letzten Periode.

Weiterlesen: Was bedeutet „Postmenopause“?

   

Was ist die Perimenopause?

Die Vorsilbe „Peri“ bedeutet „um … herum“. Als Perimenopause bezeichnet man den Zeitraum zwei bis drei Jahre vor bis ein Jahr nach der Menopause, also die Phase um die letzte Menstruation herum.

Weiterlesen: Was ist die Perimenopause?

   
Anzeigen